British Museum optimistisch über Parthenon Marbles Partnership mit Griechenland

Der stellvertretende Direktor des British Museum, Jonathan Williams, sagte der neuen Vereinbarung zu „Kulturaustausch“ könnte ein Durchbruch in der Sackgasse mit den Parthenon-Murmeln sein.

Der Vorschlag ist, dass die antiken Skulpturen gespendet werden vorübergehende Nutzung nur wenn dann Sie werden nach London zurückgebracht. „Wir fordern eine aktive Parthenon-Partnerschaft mit unseren Freunden und Kollegen in Griechenland“, sagte er der Sunday Times.

„Ich bin fest davon überzeugt, dass es Raum für ein wirklich dynamisches und positives Gespräch gibt, in dem neue Wege der Zusammenarbeit gefunden werden können“, betonte er und stellte fest, dass die Skulpturen „absolut ein integraler Bestandteil des British Museum“ seien.

Williams fügte hinzu, dass „wir einen Weg finden müssen, den kulturellen Austausch auf einer Ebene, Intensität und Dynamik zu fördern, die noch nie zuvor vorstellbar war. Es gibt viele schöne Dinge, die wir gerne verleihen und leihen. Das ist es, was wir tun“, fügte Williams hinzu.

Die Sunday Times berichtete, dass Griechenland im Gegenzug Großbritannien Schätze leihen könnte. Allerdings wann Im Juni machte der Direktor des British Museum, George Osborne, einen Vorschlag für eine Partnerschaft zur Herstellung des Parthenon-Marmors Griechenland war überhaupt nicht begeistert.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure