ELSTAT: 28,3 % der griechischen Bevölkerung sind von sozialer Ausgrenzung oder Armut bedroht

Lernen ELSTAT präsentierte Daten zu den Lebensbedingungen und Einkommen griechischer Bürger im Jahr 2021, wonach 2.971.200 griechische Einwohner (28,3%) von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht waren.

Das sind 0,9 Prozentpunkte mehr als 2020. Der Anstieg geht mit einem Anstieg des Anteils der Bevölkerung einher, der mit geringer Intensität beschäftigt ist (von 11,8 % im Jahr 2020 auf 13,6 % im Jahr 2021) und armutsgefährdet ist – von 17,7 % im Jahr 2020 auf 19,6 % im Jahr 2021 . Gleichzeitig ist das Risiko von Armut und sozialer Ausgrenzung für Kinder unter 17 Jahren am höchsten (32 %).

Der Anteil der Bevölkerung im Alter von 18 bis 64 Jahren, der in Haushalten mit geringer Erwerbsintensität lebt, wird auf 13,6 % der Gesamtbevölkerung in dieser Altersgruppe geschätzt, das sind 1,8 Prozentpunkte mehr als im Jahr 2020. Der Anteil der Männer beträgt 12,5 %, der Frauen – 14,6 %.

Die Armutsgrenze liegt bei einem Einkommen von 5.251 Euro pro Jahr für einen Haushalt mit einer Person und 11.028 Euro für Haushalte mit zwei Erwachsenen und zwei unterhaltsberechtigten Kindern unter 14 Jahren. Es wird auf 60 % des mittleren verfügbaren Haushaltsäquivalenteinkommens festgesetzt, das auf 8.752 € geschätzt wird, und das durchschnittliche verfügbare Haushaltseinkommen pro Jahr im Land wird auf 17.089 € geschätzt.

Die Athener Nachrichtenagentur gibt an, dass im Jahr 2021 19,6 % der griechischen Bevölkerung von Armut bedroht waren, was einem Anstieg von 1,9 Prozentpunkten entspricht. Die Zahl der armutsgefährdeten Haushalte wird auf 765.372 von insgesamt 4.108.895 und ihre Mitglieder auf 2.054.015 von 10.498.099 Personen geschätzt.

Die Kinderarmutsquote (0-17 Jahre) ist deutlich gestiegen und liegt bei 23,7 % (2,8 Prozentpunkte mehr als 2020). Für die Altersgruppen 18-64 und über 65 Jahre betragen diese Zahlen 20,6 % (18,4 % im Jahr 2020) bzw. 13,5 % (13 % im Jahr 2020).

Die Armutsgefährdung im Land ist je nach Wohnort unterschiedlich. In drei Regionen (Attika, Kreta und Südliche Ägäa) ist sie beispielsweise niedriger und in den restlichen zehn Regionen (Thessalien, Ionische Inseln, Epirus, Nördliche Ägäa, Westgriechenland, Peloponnes, Westmakedonien, Zentralgriechenland, Zentralmakedonien und Ostmakedonien). Mazedonien und Thrakien) – oben.

Das Armutsrisiko ist auch umgekehrt proportional zum Bildungsniveau – je höher es ist, desto geringer ist das Armutsrisiko. Für 2021 wird das Armutsrisiko geschätzt:

  • in 25,8 % für diejenigen, die die Vorschule, die Grundschule und die erste Stufe der Sekundarstufe abgeschlossen haben;
  • in 23,1 % für diejenigen, die die zweite Stufe der Sekundarstufe und der postsekundären Bildung abgeschlossen haben;
  • in 7,9 % für diejenigen, die die erste und zweite Stufe der Hochschulbildung abgeschlossen haben.

Das Armutsgefährdungsniveau vor allen Sozialtransfers (ohne Sozialleistungen und Renten im gesamten verfügbaren Haushaltseinkommen) beträgt 48,2 %. Berücksichtigt man nur die Renten (ohne Sozialleistungen), sinkt sie auf 24,7 %.

Die Sozialhilfe umfasst Leistungen der Sozialhilfe (Mindestsicherung, Wohngeld, Heizkostenzuschuss etc.), Familienleistungen (z. B. Kindergeld) sowie Leistungen bei Arbeitslosigkeit, Krankheit, Invalidität oder Erwerbsunfähigkeit, Ausbildungsgeld. Nach Sozialtransfers beträgt das Armutsrisiko 19,6%, dh Sozialzahlungen tragen zu seiner Reduzierung um 5,1 Prozentpunkte und Renten um 23,5 Prozentpunkte bei. Alle Sozialtransfers reduzieren das Armutsrisiko um 28,6 Prozentpunkte.

Der Armutsgefährdungsindikator ist bei Frauen (19,8 %) etwas höher als bei Männern (19,4 %). Sie stieg gegenüber 2020 um 1,9 bzw. 2 Prozentpunkte.

Einige weitere Zahlen: Das Armutsrisiko von Haushalten mit einem Erwachsenen und einem unterhaltsberechtigten Kind liegt bei 30,1 %, mit drei oder mehr Erwachsenen und unterhaltsberechtigten Kindern bei 31,5 % und bei Haushalten mit zwei Erwachsenen und zwei unterhaltsberechtigten Kindern bei 18,1 %.

Am wenigsten dem Armutsrisiko ausgesetzt sind arbeitsfähige Personen über 18 Jahre, mehr noch Arbeitslose und nicht erwerbstätige Bürger.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure