Narzissten und ihre Anfälligkeit für Verschwörungstheorien – warum sie so leichtgläubig sind

Narzissten sind Menschen mit bestimmten Charaktereigenschaften – übermäßiger Narzissmus, Manipulierbarkeit, Ignorieren der Bedürfnisse anderer, ein erhöhter Durst nach Aufmerksamkeit für sich selbst.

Manchmal zeugen sie nicht nur vom Charakter, sondern auch vom Vorhandensein eines psychischen Problems – einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung. In diesem Fall ist die Hilfe eines Spezialisten erforderlich.

Wissenschaftler haben erklärt, warum Narzissten häufiger an Verschwörungstheorien glauben als andere. Sie argumentieren, dass dies durch Charaktereigenschaften wie das Bedürfnis nach Dominanz und Kontrolle, den Wunsch nach „Einzigartigkeit“, Paranoia erleichtert wird.

Über diesen Artikel in MedicalXpress mit den Erkenntnissen von Wissenschaftlern der University of Kent, der Polnischen Akademie der Wissenschaften und der University of Cambridge: Alexandra Cichocka, Marta Marchlevskaya, Mike Biddlestone. Sie beschrieben die Eigenschaften von Narzissten, die zu ihrem Glauben an Verschwörungstheorien beitragen, und die Ergebnisse der Studie werden in der Zeitschrift veröffentlicht Aktuelle Meinung in der Psychologie.

Den Forschern zufolge neigen Narzissten normalerweise dazu, an ihren eigenen Vorteil zu glauben, was sie auf eine Stufe über gewöhnlichen Menschen stellt. Sie haben drei spezifische Merkmale: Antaglismus, Neurotizismus und Extraversion. Es sind diese Persönlichkeitsmerkmale, die Narzissten anfällig für Verschwörungstheorien machen:

  1. Antagonismus ist Aggression gegenüber anderen und ihren Meinungen, normalerweise ein Mittel, um Kontrolle zu erlangen oder aufrechtzuerhalten.
  2. Neurotizismus ist die Tendenz, emotional und irrational auf Informationen zu reagieren. Dies ist laut bisheriger Forschung oft mit geringem Selbstwertgefühl, Beziehungsschwierigkeiten und Scham verbunden. Neurotizismus ist auch mit Paranoia verbunden.
  3. Extraversion ist aggressives oder durchsetzungsfähiges Verhalten, das oft mit Charme und Selbstüberschätzung kombiniert wird.

Narzissten neigen dazu, aufrichtig an die Existenz böser Absichten bei anderen Menschen zu glauben, daher unterstützen sie aufgrund der Verschärfung der Paranoia bereitwillig Verschwörungstheorien.

Paranoia und der Glaube an eine Verschwörung sind zwar überhaupt nicht dasselbe, aber sie haben ein gemeinsames Merkmal – die Wahrnehmung einer Bedrohung durch einflussreiche Personen. Die Forscher schlagen vor, dass es Paranoia ist, die die Assoziation von Verschwörungsglauben mit zwei Merkmalen des Narzissmus erklärt: Neurotizismus und Antagonismus:

„Narzisstischer Antagonismus wird nicht nur wegen Paranoia mit Verschwörungsglauben in Verbindung gebracht, sondern auch wegen des Bedürfnisses nach Kontrolle und Dominanz.“

Wissenschaftler schlagen auch vor, dass der Glaube an geheime Absprachen ein Weg sein könnte, um mit einer erwarteten Niederlage umzugehen. Verschwörungstheorien können Ihnen helfen, andere für Ihr Versagen verantwortlich zu machen, da sie eine bestimmte Gruppe identifizieren, die als Sündenbock verwendet werden kann.

Forscher assoziieren den Glauben an Verschwörungstheorien nicht nur mit Narzissmus, sondern auch mit anderen „dunklen“ Persönlichkeitsmerkmalen – Psychopathie, Manipulierbarkeit, Machiavellismus (Vernachlässigung moralischer Standards, Kult der rohen Gewalt, um seine Ziele zu erreichen). Diese Verbindung ist teilweise auf das Misstrauen gegenüber anderen und den Wunsch, sie zu kontrollieren, zurückzuführen.

Die Anziehungskraft von Verschwörungstheorien erhöht auch das Bedürfnis nach Einzigartigkeit. Eine Person fühlt sich besonders, weil ihr privilegierte Informationen anvertraut wurden. Der Forscher Cameron Kay beschrieb das Bedürfnis nach Einzigartigkeit als „Vermittler“ zwischen Narzissmus und Verschwörungsglauben.

Auch die Leichtgläubigkeit von Narzissten, die auf ihre Unwiderstehlichkeit, Intelligenz, Fähigkeiten und Urteilskraft vertrauen, spielt eine große Rolle. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Menschen mit narzisstischer Rivalität/Antagonismus leichtgläubiger und leichter zu manipulieren sind.

Verschiedene Studien zeigen außerdem, dass Narzissmus mit einer Neigung zu ungewöhnlichen, sogar bizarren Überzeugungen verbunden ist. Verschwörungstheorien können als ein Beispiel für solche Überzeugungen dienen, und Leichtgläubigkeit verstärkt die Verbindung zwischen Narzissmus und Verschwörungsüberzeugungen.

Verschwörungstheorien ziehen nicht nur Menschen mit einem hohen Maß an individuellem Narzissmus an, sondern auch kollektive, das heißt, wenn eine Gruppe von Menschen sicher ist, dass sie außergewöhnlich sind und eine besondere Behandlung verdienen. Wissenschaftler sind davon überzeugt, dass kollektiver Narzissmus darin besteht, an Verschwörungstheorien über externe Gruppen zu glauben, wie z. B. Anschuldigungen der Beteiligung an hochkarätigen Veranstaltungen. Es wird auch mit dem Glauben an antiwissenschaftliche Verschwörungstheorien (über Klimawandel, Impfstoffe, COVID-19) in Verbindung gebracht.

Der aufrichtige Glaube, dass Ihre Gruppe einzigartig ist und Anspruch auf eine Sonderbehandlung hat, kann die Notwendigkeit erhöhen, nationale Mängel zu leugnen, indem Sie mit dem Finger auf „Eindringlinge“ zeigen, die die eigene Gruppe untergraben.

Die Motivation, die persönliche Kontrolle zurückzugewinnen, verstärkt die Verbindung zwischen kollektivem Narzissmus und Verschwörungsglauben – ähnlich wie das Bedürfnis nach Kontrolle und Dominanz beim individuellen Narzissmus.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure