Skandal: TV-Persönlichkeit wurde rausgeschmissen "dein" aus einer Modeboutique

Auf Mykonos brach ein Skandal mit einer bekannten Fernsehmoderatorin aus, die nach dem Besuch einer Markenboutique (wo eine Kollektion der weltweit führenden Haute-Couture-Häuser präsentiert wurde), den halben Laden anprobierte und dann verlangte, dass alle Dinge, die ihr gefielen, auch sein sollten verpackt und ihr übergeben … umsonst!

Unglaublich und doch wahr! Nachdem die Gastgeberin die Kleider ausgewählt hatte, die ihr gefielen, bat sie die Verkäuferin, sie in Taschen zu packen, und wollte gehen, ohne zu bezahlen. Als die TV-Persönlichkeit intelligent gefragt wurde, wie sie Einkäufe bezahlen würde, „per Karte oder bar“, warf sie rückblickend über die Schulter: „Ich werde auf Instagram und in meiner Show Werbung für euch machen! Das ist die Nummer 1 im griechischen Fernsehen und jeder vergöttert mich!“.

Berichten zufolge wurde das Personal der Boutique „aufgehängt“. Und der Dame wurde höflich erklärt, dass sie ein so großzügiges Geschenk nicht machen könne, da der Geschäftsinhaber in dieser Angelegenheit anderer Meinung sei. Leider musste die Dame ungesalzen schlürfend nach Hause gehen.

Es ist jedoch bekannt, dass sich einige Stars auf diese Weise kostenlos verkleiden, Outfits und Geschäfte bewerben, in denen sie gekauft wurden. Im Allgemeinen ist ein solches Verhalten nicht grundsätzlich „unerhört“. Die Stars des Weltshowbusiness „jagen“ anscheinend überall auf ähnliche Weise.

Dieses Phänomen ist auch für Griechenland charakteristisch, seit Film- und Fernsehstars als „Live-Werbung“ auftraten. Nun ist der „Modetrend“ auf TikTok und andere soziale Netzwerke übergeschwappt. Dies schien jedoch nicht auf die betreffende Dame zuzutreffen, die überall ständig mit ihrem „unzähligen Reichtum“ prahlte.

„Freebie, Sir!“ – offenbar ist diese Denkweise für viele zum Lebensstil geworden. Obwohl es manchmal „Enttäuschungen“ gibt.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure