Die EMA genehmigte 2 Impfstoffe dagegen "Omikron"

Die Europäische Arzneimittelagentur hat die Zulassung für die Verwendung von zwei Impfstoffen empfohlen, die von Pfizer/BioNTech und Moderna hergestellt und an den Stamm Omicron BA.1 angepasst wurden.

Dies wird in berichtet Pressemitteilung EMA. Die bivalenten Versionen der Impfstoffe sind an die Originalversionen angepasst, die zuvor für die Verwendung in der Europäischen Union zugelassen wurden. Diese Medikamente bieten den besten Schutz gegen neue Varianten des Coronavirus. Sie sind darauf ausgelegt, ein optimales Schutzniveau gegen COVID-19 aufrechtzuerhalten, wenn sich neue Varianten entwickeln.

Von der Agentur überprüfte Studien fanden eine starke Immunantwort nach Pfizer/BioNTech- und Moderna-Impfstoffen auf die Omicron BA.1-Variante und die ursprüngliche SARS-CoV-2-Variante bei zuvor geimpften Personen.

Nebenwirkungen nach der Einführung von Medikamenten sind ähnlich wie bei der Verwendung von Originalimpfstoffen. Sie sind kurz, was es der medizinischen Aufsichtsbehörde ermöglichte, über die Sicherheit von Impfstoffen zu sprechen. Die EMA prüft derzeit die Wirksamkeit und Sicherheit von Impfstoffen, die an die Optionen BA.4 und BA.5 angepasst sind.

Die Entscheidung der europäischen Regulierungsbehörde ist lediglich eine Empfehlung. Darauf basierend können die nationalen Regulierungsbehörden der Mitgliedsländer die Verwendung neuer Impfstoffe genehmigen.

Stella Kyriakides, die EU-Kommissarin für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, warnte zuvor, dass die europäischen Länder im Winter mit einer weiteren Welle von COVID-19 konfrontiert sein werden. Sie forderte, die Impfung gefährdeter Bevölkerungsgruppen zu beschleunigen.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure