Der Häftling gab zu, dass er eine gefälschte Banknote hatte, obwohl er nicht einmal danach gefragt wurde

Der beispiellose Vorfall wurde von Notfallteams der Polizei (Άμεσης Δράσης) in Patras aufgezeichnet.

Laut tempo24 hielten Polizisten ein vorbeifahrendes Auto für eine Routinekontrolle an. Aber sie konnten sich nicht vorstellen, dass der Fahrer des Fahrzeugs zugeben würde, etwas Illegales bei sich zu haben.

Bevor sie mit der Durchsuchung des Autos fortfuhren, fragten die Polizisten, ob sich etwas „Verbotenes“ im Auto befände. Dann öffnete der Fahrer seine Brieftasche und übergab der Polizei 50 Euro mit der Angabe, dass es sich um eine Fälschung handele.

Der Mann wurde festgenommen und zur Staatsanwaltschaft gebracht, wo er entsprechend angeklagt wurde. Tatsächlich wurde ein Strafverfahren eröffnet. Der Häftling wurde bis zu einer Gerichtsverhandlung vorübergehend freigelassen.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure