Skandale am Rande: Mitsotakis macht ein Selfie in einer Taverne

Trotz Rücktrittsdrohung wegen Abhörskandal und Energiekrise macht Griechenlands Ministerpräsident Mitsotakis Spaß und macht ein Selfie in einer Taverne (Video).

Der Abhörskandal erschütterte die griechische Gesellschaft und drohte, die Überreste der wackeligen demokratischen Institutionen zu zerstören. Doch das scheint Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis nicht zu stören, der mal wieder seinen Urlaub genießt und Selfie-Fotos mit unheimlichen Kreaturen macht, offenbar um dem griechischen Wähler zu zeigen, wie „cool“ er ist.

Während die Bürger Griechenlands mit einer beispiellosen „Welle“ der Sparmaßnahmen konfrontiert sind und nicht wissen, wie der kommende Winter aufgrund westlicher Sanktionen gegen Russland aussehen wird, setzt Premierminister Kyriakos Mitsotakis seine Sommerferien sorglos fort und pflegt sein Image weiter des vom Volk geliebten „großen Steuermanns“.

Vielleicht hat er das Ausmaß des Abhörskandals nicht verstanden, für den Griechenland und seine Regierung täglich von den internationalen Medien verleumdet werden, und versteht offensichtlich nicht die Angst der griechischen Bevölkerung vor dem bevorstehenden schwierigen Winter, der seine „Ausflüge“ im September fortsetzt , die Sonne und das Meer genießen…

„Deshalb nennen ihn die Leute #Κουλη. Verantwortungslose, gefährliche, sorglose Person, die sich nicht darum kümmert“beruflich„Der Winter, den er den Griechen „schenken“ wird. Er prahlt ohne Scham mit seinen Fähigkeiten, wie jeder Mu*ak…“schreiben Kommentatoren in sozialen Netzwerken.


PS Es lohnt sich, der Gleichgültigkeit von Kyriakos Mitsotakis Tribut zu zollen. Wenige drin so eine Situation konnte so unbeschwert sein. Allerdings halten das nicht alle für normal.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure