In Gedenken an die Opfer der Anschläge vom 11. September

US-Präsident Joe Biden hat am Sonntag den Opfern der Anschläge vom 11. September 2001 gedacht.

Er habe an der Trauerfeier teilgenommen, schreibt er Deutsche Welle, und legte einen Kranz am Gebäude des US-Verteidigungsministeriums nieder – dort stürzte eines der von Terroristen entführten Flugzeuge ab. Der amerikanische Präsident betonte in seiner Rede, dass die Vereinigten Staaten auch nach dem Abzug der Truppen aus Afghanistan die Verantwortlichen für die groß angelegten Terroranschläge vom 11. September weiter verfolgen. Er erinnerte daran, dass das US-Militär im August dieses Jahres den Al-Qaida-Führer Ayman al-Zawahiri in Kabul getötet hatte:

„Wir werden nie vergessen, wir werden nie aufgeben. Unser Engagement, einen weiteren Angriff auf die Vereinigten Staaten zu verhindern, ist endlos.“

In seiner Rede bei der Trauerfeier, die vom Weißen Haus live übertragen wurde, rief Biden dazu auf, „die Demokratie zu bewahren“. Die Medien stellen jedoch am Vorabend der Zwischenwahlen ohne harsche Sprache fest:

„Es reicht nicht, einmal im Jahr oder ab und zu für die Demokratie einzutreten. Das müssen wir jeden Tag tun. Dies ist also nicht nur ein Tag des Gedenkens, sondern ein Tag der Erneuerung und Entschlossenheit für jeden Amerikaner in unserem Engagement für dieses Land, die Prinzipien, die es verkörpert, unsere Demokratie.“

Bei den Anschlägen vom 11. September 2001 wurden fast 3.000 Menschen getötet. Die Anschläge wurden von Al-Qaida-Führer Osama bin Laden orchestriert. Die von Terroristen entführten Flugzeuge stürzten in die Türme des World Trade Centers in New York und des Pentagons in Virginia. Ein weiteres Flugzeug stürzte auf einem Feld in Pennsylvania ab.

Die Reaktion auf den Angriff war der Beginn der US-Militäroperationen in Afghanistan. Im Jahr 2011 wurde Osama bin Laden bei einer Operation amerikanischer Spezialeinheiten in Pakistan getötet. 2021 verließen die Kräfte der internationalen Koalition das Land, woraufhin die radikal-islamistische Bewegung „Taliban“ die Kontrolle über Afghanistan erlangte.

Die Anschläge vom 11. September 2001 markierten einen Epochenwechsel. Der Abzug der US-Truppen aus Afghanistan 20 Jahre später sei eine Bestätigung dafür, dass für die USA innenpolitische Interessen über allem stehen, schreibt sie DW



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure