Mitsotakis kritisiert die Türkei dafür, sich im Krieg mit Russland nicht für eine Seite entschieden zu haben

Der griechische Premierminister Kyriakos Mitsotakis kritisierte die Türkei dafür, dass sie in Bezug auf Russlands Krieg in der Ukraine an der goldenen Mitte festhalte, während er die Frage von Journalisten nach dem Prozess gegen Russland wegen Kriegsverbrechen vermied.

„[Анкара] glaubt, dass sie sich nicht für eine Seite entscheiden muss, als ob es kein Richtig oder Falsch gäbe“, sagte Mitsotakis nach einem Treffen mit seiner litauischen Amtskollegin Ingrid Simonyte am Montag in Vilnius.

Mitsotakis beschuldigte die Türkei auch, Stabilität und Sicherheit in der Region zu untergraben, und fügte hinzu, dass es keinen Raum für neue Spannungsquellen gebe, insbesondere zwischen den beiden NATO-Verbündeten. „Griechenland hält immer das Fenster für den Dialog offen, hält aber die Tür für Provokationen und Bedrohungen seiner territorialen Integrität geschlossen“, sagte er. Ministerpräsident Mitsotakis Bestätigtdass Griechenland weiterhin die territoriale Integrität der Ukraine unterstützen wird.

„Natürlich haben wir auch die eklatante Invasion Russlands in der Ukraine unter Verletzung und völliger Missachtung der UN-Charta auf der Grundlage der Regeln der internationalen Ordnung diskutiert und unsere Verpflichtung bekräftigt, zusammen mit der Ukraine, zusammen mit dem Rest unserer Europäer Partnern und allen unseren NATO-Verbündeten, bis auf einen, diesen Angriff zu widerstehen.

Wir haben die jüngsten Entwicklungen in der Ukraine sowie die nächsten Schritte, die wir unternehmen müssen, ausführlich besprochen. Wir haben die jüngsten wahllosen russischen Raketen- und Drohnenangriffe auf ukrainische Städte, die zum Tod unschuldiger Zivilisten und zur Zerstörung kritischer Infrastrukturen geführt haben, erneut aufs Schärfste verurteilt, und wir unterstützen weiterhin uneingeschränkt die Unabhängigkeit, Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine Ukraine. Wir werden die Ukraine so lange wie nötig unterstützen und dem ukrainischen Volk weiterhin nicht nur politische, sondern auch wirtschaftliche, militärische und humanitäre Hilfe leisten.

Ich hatte auch die Gelegenheit, den Premierminister über die Lage im östlichen Mittelmeerraum und die anhaltenden Spannungen zu informieren, die die Türkei in der Ägäis verursacht, sowohl durch ihr Handeln als auch durch die zunehmende Rhetorik, die leider die Stabilität und Sicherheit in der Region untergräbt als Ganzes. Ich glaube, dass wir hier wieder ein Beispiel dafür sehen, wie revisionistische Rhetorik die regionale Stabilität in einer Zeit untergraben kann, in der das Letzte, was wir brauchen, eine weitere Spannungsquelle im östlichen Mittelmeerraum ist, insbesondere zwischen zwei NATO-Verbündeten.

Wie ich wiederholt betont habe, hält Griechenland, Frau Premierministerin, immer das Fenster für den Dialog offen, hält aber die Tür für Herausforderungen und Drohungen entschieden verschlossen, insbesondere wenn sie unsere nationale Souveränität betreffen. Und leider sieht die Türkei im Hinblick auf Russlands aggressiven Krieg gegen die Ukraine keine Notwendigkeit, sich für eine Seite zu entscheiden, als ob es kein Richtig oder Falsch gäbe.

Die Türkei hält es für akzeptabel, Waffen an die Ukraine zu liefern, die den wirtschaftlichen Interessen Russlands dienen und Sanktionen ignorieren EU. Ich denke, wir müssen im Europarat sicherstellen, dass wir alle Länder einladen, sich den von uns getroffenen Entscheidungen anzuschließen, insbesondere diejenigen, die – auch nur in Worten – danach streben, Mitglieder der europäischen Familie zu werden. Wie gesagt, Sanktionen zeigen Wirkung, sie fordern einen hohen Tribut von der russischen Wirtschaft, und je mehr wir Druck auf jene Länder ausüben, die es Russland erleichtern, Sanktionen zu umgehen, desto wirksamer sind die von uns verhängten Sanktionen.

Wie der Premierminister sagte, haben wir auch das komplexeste und schwierigste Thema besprochen – die Instrumentalisierung der Energie in Russland, insbesondere die sehr hohen Preise für Erdgas. Ich freue mich sehr, dass wir sowohl auf unserer Ebene (Staats- und Regierungschefs) als auch auf der Ebene unserer Energieminister eng mit Litauen zusammengearbeitet haben, um konkrete und klare Lösungen zu finden, die uns helfen, die Strom- und Erdgaspreise zu senken auf ein akzeptables Niveau.

Ich hoffe, dass diese Maßnahmen auf der Ebene der Energieminister vereinbart werden, um den Druck zu verringern, dem wir alle ausgesetzt sind, wenn wir Unternehmen und Haushalte aus unserem Haushalt unterstützen. Wir alle tun es. Wir alle geben einen erheblichen Geldbetrag, einen erheblichen Prozentsatz unseres BIP, aus, um Unterstützung zu leisten. Aber eine europäische Lösung ist meines Erachtens längst überfällig.

Und in der Tat ist es an der Zeit, sowohl Russland als auch den Märkten ein ganz klares Signal zu senden, dass Spekulationen auf dem Erdgasmarkt von der Europäischen Union einheitlich behandelt werden, indem eine Art Obergrenze für den TTF-Index festgelegt wird, wie wir bisher ausführlich diskutiert haben, auch auf unserer eigenen Ebene, auf der Ebene der Staats- und Regierungschefs.

Last but not least stehen sowohl Litauen als auch Griechenland vor denselben Herausforderungen, wenn es darum geht, Einwanderer zu nutzen, um politischen Druck auf unsere Länder auszuüben. Wir haben eine sehr gute und enge Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Einwanderung, und ich denke, wir sollten immer sagen, dass wir grundsätzlich nicht akzeptieren können, dass manche Menschen verzweifelte Menschen für politische Zwecke einsetzen.

Griechenland wird weiterhin seine Grenzen verteidigen, die auch die Grenzen der Europäischen Union sind. Wir sind immer bereit, humanitäre Hilfe für Menschen zu leisten, insbesondere für diejenigen, deren Leben auf See in Gefahr ist. Und wir werden unsere Nachbarn, insbesondere die Türkei, immer zur konstruktiven Zusammenarbeit bei der Lösung dieses Problems aufrufen. Und in dieser Hinsicht denke ich, dass wir viel gemeinsam haben, wenn es um die Entwicklung unseres Ansatzes für Grenzmanagement und Sicherheit geht. Frau Premierministerin, nochmals vielen Dank für den herzlichen Empfang in Vilnius„.

Journalist: Herr Ministerpräsident, Sie haben die Beziehungen zwischen der Türkei und Russland erwähnt, und ich möchte eine Frage zur Initiative der baltischen Staaten stellen, ein Sondergericht für die russische Aggression in der Ukraine einzurichten. Unterstützen Sie diesen Vorschlag?

Kyriakos Mitsotakis: Wenn Kriegsverbrechen begangen werden und es genügend Beweise dafür gibt, würde ich dafür plädieren, dass diejenigen, die diese Verbrechen begangen haben, zur Rechenschaft gezogen werden sollten. Ich denke, dass dies eine Position ist, der alle Mitglieder des Europäischen Rates zustimmen, und dies ist auch der Grund, warum dieses Thema in den Schlussfolgerungen des Europäischen Rates erwähnt wird.

Journalist: Aber unterstützen Sie diese Einrichtung, ein Sondergericht?

Kyriakos Mitsotakis: Im Grunde untersuchen wir das, und wie gesagt, wir wollen sicherstellen, dass diejenigen, die Kriegsverbrechen begangen haben, zur Rechenschaft gezogen werden…



Source link