Die Türkei blockierte erneut den Beitritt Schwedens und Finnlands zur NATO

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg traf in Istanbul ein und versuchte, die Türkei davon zu überzeugen, das Veto gegen den Beitritt Schwedens und Finnlands zum Bündnis aufzuheben, erhielt aber erneut eine ablehnende Antwort.

Stoltenberg beschwerte sich über Recep Tayyip Erdogan, der ihm sein letztes Wort gab: „Sie haben nicht genug für uns getan!“ Am Dienstag, den 11. August sagte der türkische Außenminister, dass Schweden und Finnland noch nicht alle Verpflichtungen aus dem NATO-Beitrittsabkommen erfüllt haben und eine Reihe konkreter Schritte unternehmen müssen.

Auch Mevlüt Cavusoglu sagte im Gespräch mit Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg in Istanbul, die Türkei habe bemerkt, dass die neue schwedische Regierung unter Führung von Ministerpräsident Ulf Kristerson entschlossen an die Erfüllung der Verpflichtungen herangehe.

Schweden und Finnland unterzeichneten im Juni eine Absichtserklärung. Damals erklärte sich das Nato-Mitglied Türkei bereit, sein Veto gegen die Beitrittsgesuche des transatlantischen Sicherheitsbündnisses aufzuheben. Beide Länder baten um Beitritt als Reaktion auf Russlands Krieg in der Ukraine. Die Türkei forderte jedoch zusätzliche Garantien für kurdische Kämpfer.

Das erste „Nein“ sagte im Mai der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan, als er erklärte: „Wir verfolgen derzeit die Entwicklungen in Bezug auf Schweden und Finnland, aber wir sind nicht positiv. Sie haben in der NATO Fehler im Fall Griechenlands gemacht die Vergangenheit „, seine früheren Regierungen, Sie kennen die Haltung Griechenlands gegenüber der Türkei. Wir wollen keinen Fehler machen. Die skandinavischen Länder sind wie Herbergen für Terrororganisationen.“



Source link