30.01.2023

Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

Britisches Museum im Gespräch für Parthenon-Skulpturen?

Das versprach das British Museum nicht zerlegen seine Sammlung nach Berichten, dass der Vorsitzende der Institution geheime Gespräche mit dem griechischen Premierminister über die Rückgabe der Parthenon-Skulpturen geführt hatte, die auch als Elgin-Murmeln bekannt sind.

Der Bericht in der griechischen Zeitung Ta Nea ist die jüngste Wendung in einem langjährigen Streit um den Besitz antiker Skulpturen, die ursprünglich auf der Akropolis in Athen standen und seit 1816 das Herzstück der Sammlung des British Museum sind. Ta Nea gab am Samstag bekannt, dass die Gespräche zwischen dem Museumsvorsitzenden George Osborne und dem griechischen Premierminister Kyriakos Mitsotakis seit November 2021 andauern und sich in einem fortgeschrittenen Stadium befinden.

Während das Museum nicht bestritt, dass Verhandlungen stattgefunden haben, lehnte ein Sprecher es ab, die Einzelheiten der Geschichte von Ta Nea zu erörtern. Das Museum sagte, es sei bereit, „mit jedem, einschließlich der griechischen Regierung“, über die neue „Partnerschaft“ des Parthenon zu sprechen. „Wie der Vorsitzende des Kuratoriums letzten Monat sagte, handeln wir im Rahmen des Gesetzes und haben nicht die Absicht, unsere großartige Sammlung zu demontieren, da sie die einzigartige Geschichte unserer gemeinsamen Menschlichkeit erzählt“, sagte das Museum in einer am Samstag veröffentlichten Erklärung. „Aber wir suchen nach neuen positiven, langfristigen Partnerschaften mit Ländern und Gemeinden auf der ganzen Welt und natürlich mit Griechenland.“

Die griechische Regierung hat den Bericht nicht kommentiert. Obwohl die britischen Behörden seit mindestens 1941 Versuche zurückgewiesen haben, die Skulpturen nach Griechenland zurückzubringen, hat sich der Ton in letzter Zeit geändert, da Museen auf der ganzen Welt versuchen, Fragen im Zusammenhang mit dem Erwerb antiker Artefakte in Zeiten imperialer Herrschaft und kolonialer Expansion anzugehen.

Im Juli sagte Jonathan Williams, stellvertretender Direktor des British Museum, die Institution wolle „die Temperatur der Debatte“ rund um Marmor verändern. „Wir fordern eine aktive Parthenon-Partnerschaft mit unseren Freunden und Kollegen in Griechenland“, sagte er der Sunday Times. „Ich bin fest davon überzeugt, dass es Raum für ein wirklich dynamisches und positives Gespräch gibt, in dem neue Wege der Zusammenarbeit gefunden werden können.“

Das Museum sagt auf seiner Website, dass es bereit sei, die Skulpturen an Griechenland zu vermieten, aber aufeinanderfolgende griechische Regierungen haben sich geweigert, das Eigentum an dem Museum anzuerkennen. Derzeit seien keine Verhandlungen zu diesem Thema im Gange, heißt es im Museum.



Source link