Die Beleuchtung des Piräus-Turms weckt Freude, Hoffnung und Optimismus

Der Wolkenkratzer von Piräus erstrahlte das zweite Jahr in Folge, geschmückt mit festlichen Illuminationen ein paar Tage vor Weihnachten. Nach Angaben der Stadtverwaltung wurde dies getan, um Freude, Hoffnung und Optimismus in die Herzen der Einwohner und Gäste von Piräus zu bringen.

In einer Zeit, in der der Strompreis ein „sensibles Thema“ sei, wird der Piräusturm wieder beleuchtet. In diesem Jahr, mit absolutem Respekt vor der schwierigen Situation, mit der wir weltweit konfrontiert sind, wird besonderes Augenmerk auf eine deutliche Reduzierung des Stromverbrauchs gelegt. Energieeinsparung, Umweltfreundlichkeit und neue Technologien – das ist ein ganzheitliches Triptychon der Beleuchtung des ersten „grünen“ Wolkenkratzers des Landes.

Der Piräus-Turm wird ohne Übertreibung zur Perle des Hafens, und 1300 Blitzlichter werden das Gebäude vom 13. Dezember bis zum 8. Januar erleuchten.

Der Bürgermeister von Piräus, Yiannis Moralis, und der Geschäftsführer von Piraeus Tower und DIMAND, Dimitris Andriopoulos, hielten eine feierliche Zeremonie ab (es sei darauf hingewiesen, dass sie sehr bescheiden ist) und markierten damit ein bedeutendes Ereignis. Die Illumination des Gebäudes fand am Dienstagabend, 13. Dezember, statt. Die Weihnachtsdekoration des Turms besteht ausschließlich aus diffusen Beleuchtungskörpern (LED-Technologie), was zu einem reduzierten Energieverbrauch führt. In diesem Jahr beträgt der Verbrauch bis zu 38,20 kW. Darüber hinaus wurde beschlossen, den Zeitraum zu begrenzen, in dem das Werk beleuchtet bleibt.

Wie Athens News zuvor schrieb, schreitet das Projekt für den Wiederaufbau des Piräus-Turms mit großen Schritten voran und wird voraussichtlich 2023 abgeschlossen sein. Die erste Umbauphase wird von TERNA SA, einer 100%igen Tochtergesellschaft der GEK TERNA Group, durchgeführt. Das Projektbudget beträgt rund 19 Millionen Euro.

Berühmt, aber seit Jahrzehnten verlassen Turm von Piräus ist nach dem Wolkenkratzer in Athen das zweithöchste Gebäude in Griechenland. Es hat eine Höhe von 84 Metern und besteht aus 22 Stockwerken. Vor 45 Jahren im Hafen erbaut, wurde das Gebäude aus verschiedenen Gründen nie genutzt.

Die Bedingungen der internationalen Ausschreibung sehen gemäß dem genehmigten Ministerialbeschluss (ΣτΕ) eine Konzession für 99 Jahre sowie die Verwaltung und den Betrieb durch einen Auftragnehmer mit einer jährlichen finanziellen Belohnung in Höhe von 1.010.000 Euro vor, die der Gemeinde zugeteilt wird. Die Projektlaufzeit beträgt 33 Monate. Es wird für größere Reparaturen und Verbesserungen des Innenraums und des angrenzenden Territoriums, die Renovierung von Fassaden mit einem Schutzschirm, vertikalen Grünflächen sowie ein modernes Beleuchtungssystem vergeben, um es zu einem Wahrzeichen der Stadt zu machen.

Die Nutzung des Turms sieht die Unterbringung (durch Pacht) von Geschäften, Büros, Restaurants und eines Kulturzentrums vor, um den maritimen Tourismus und das Schifffahrtsprodukt zu fördern. Die Investition wird von Dimand zusammen mit Prodea Investments und der EBRD durchgeführt. Die Höhe der Investitionen erreicht 40 Millionen Euro und wird von der Alfa-Bank finanziert. Der neue Turm soll im ersten Halbjahr 2023 in Betrieb gehen.

Berühmt, aber seit Jahrzehnten verlassen Turm von Piräus ist nach dem Wolkenkratzer in Athen das zweithöchste Gebäude in Griechenland. Es hat eine Höhe von 84 Metern und besteht aus 22 Stockwerken. Vor 45 Jahren im Hafen erbaut, wurde das Gebäude aus verschiedenen Gründen nie genutzt.

Die Bedingungen der internationalen Ausschreibung sehen gemäß dem genehmigten Ministerialbeschluss (ΣτΕ) eine Konzession für 99 Jahre sowie die Verwaltung und den Betrieb durch einen Auftragnehmer mit einer jährlichen finanziellen Belohnung in Höhe von 1.010.000 Euro vor, die der Gemeinde zugeteilt wird. Die Projektlaufzeit beträgt 33 Monate. Es wird für größere Reparaturen und Verbesserungen des Innenraums und des angrenzenden Territoriums, die Renovierung von Fassaden mit einem Schutzschirm, vertikalen Grünflächen sowie ein modernes Beleuchtungssystem vergeben, um es zu einem Wahrzeichen der Stadt zu machen.

Die Nutzung des Turms sieht die Unterbringung (durch Pacht) von Geschäften, Büros, Restaurants und eines Kulturzentrums vor, um den maritimen Tourismus und das Schifffahrtsprodukt zu fördern. Die Investition wird von Dimand zusammen mit Prodea Investments und der EBRD durchgeführt. Die Höhe der Investitionen erreicht 40 Millionen Euro und wird von der Alfa-Bank finanziert. Der neue Turm soll im ersten Halbjahr 2023 in Betrieb gehen.



Source link