30.01.2023

Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

Der Vater des von der Mutter ertränkten Babys spricht sich aus

Die Öffentlichkeit von Veria ist entsetzt über die verblüffende Tat einer 28-jährigen Mutter, die ihr Kind in die Gewässer des Aliakmonas-Staudamms geworfen hat. Der Vater eines 11 Monate alten Mädchens erzählte, wie er von dem tragischen Vorfall erfuhr.

Die bekannt gewordenen Tatsachen im Fall des Mordes an einem Kind durch die eigene Mutter in der Silvesternacht sind schockierend. „Niemand hat mein Kind geliebt, nicht einmal meine Eltern haben es geliebt“, sollen die ersten Worte einer Frau gewesen sein, die zur Polizeiwache gebracht wurde. Die junge Mutter gestand auf Druck der Polizei ihre Tat und gab den Ort an, an den sie das Kind geworfen hatte. Berichten zufolge war sie unverheiratet und hatte keinen festen Partner. Gleichzeitig zog sie das Kind bei ihren Eltern auf.

Der Vater des Kindes sprach darüber, wie er vom Tod des Babys erfahren hatte und welche Art von Beziehung er zur Mutter ihres gemeinsamen Kindes hatte. „Ich habe gestern von der Polizei davon erfahren“, sagte er und merkte an, dass er noch keinen Kontakt zur Familie des Täters hatte. Ihm zufolge habe er versucht, mit dem Kind in Kontakt zu bleiben. Er war am 2. Dezember sogar mit einer Freundin und einem Kind beim Kinderarzt und sah ihn auch an Heiligabend. Das Kind spielte in der Küche.

Der 39-Jährige bestand darauf, das Kind zu identifizieren, doch die Mutter weigerte sich. Der Vater gab an, dass das Kind am 5. Januar ein Jahr alt werden sollte. Tatsächlich will er klagen, unabhängig davon, ob die Mutter ihr Einverständnis gegeben hat. In Bezug auf die Beerdigung des Babys sagte er, dass noch nicht bekannt ist, wann sie stattfinden wird.

Den Angaben zufolge nahm die Mutter das Kind am 31. Dezember mit und verließ mit ihm das Elternhaus, ohne zu sagen, wohin sie ging. Sie vertiefte sich in den Wald, fuhr zum Damm und warf das Kind kühl ins Wasser. Danach ging ich ruhig ins Hotel, um das neue Jahr zu feiern. Es wird berichtet, dass die Eltern (Großeltern) der Mutter sich um das Mädchen kümmerten, das das Kind am nächsten Morgen nicht sah und das Verschwinden der Polizei meldete.

Laut Beitrag OFFENIhre Mutter kehrte mit dem Taxi nach Hause zurück. Der Fahrer, der sie abholte, sagte der Polizei, dass die junge Frau in einem ruhigen Zustand sei und er nicht einmal ahnte, dass sie so etwas tun könnte.

Die junge Frau leidet den Angaben zufolge unter schweren psychischen Problemen und war in der Vergangenheit mehrfach (ca. 10) in einer psychiatrischen Klinik stationär behandelt worden. Dieselben Quellen behaupten, dass ihr Medikamente verabreicht wurden, die sie vor kurzem abgesetzt hatte.

Eine Autopsie eines im Alyakmonas-Fluss tot aufgefundenen Babys „zeigte“, dass es ertrank.



Source link