30.01.2023

Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

Geheimer Deal zur begrenzten Rückgabe von Parthenon-Skulpturen sorgt für Furore

Zahlreiche Veröffentlichungen in großen internationalen Medien, vor allem britischen, sowie Bloomberg haben über den bevorstehenden Abschluss einer Vereinbarung zwischen dem Akropolismuseum und dem British Museum über eine teilweise und zeitlich begrenzte Rückgabe der Parthenon-Skulpturen an Griechenland berichtet.

In der Tat ist der „Deal“. nicht in der Rückgabe der Parthenon-Skulpturen nach Griechenlandund in Leihgabe an das British Museum, seit ein paar jahren u im Austausch gegen andere Antiquitäten aus griechischen Museen.

Berichte über den Deal sorgten in Griechenland für Furore, denn so ein Deal hätte das bedeutet Griechenland erkennt andass das British Museum ist der rechtmäßige Besitzer der Skulpturen, die Lord Elgin im frühen 19. Jahrhundert von der Akropolis gestohlen hatte.

Doch während die Regierung in Athen und insbesondere das Kulturministerium noch offiziell auf Medienberichte reagieren müssen, war es das British Museum, das am späten Mittwoch bekannt gab, dass es sich in „konstruktiven Gesprächen“ mit Griechenland über die Parthenon-Skulpturen befinde. „Wir haben öffentlich erklärt, dass wir aktiv eine neue Parthenon-Partnerschaft mit unseren Freunden in Griechenland anstreben, und zu Beginn des neuen Jahres gehen die konstruktiven Gespräche weiter“, sagte das British Museum in einer Erklärung.

Am Donnerstagmorgen sagte der Direktor des Akropolis-Museums, Νikos Stampolidis, der Zeitung efsyn, dass er mit niemandem über diese Frage verhandele. Er nannte Bloombergs Bericht, dass die Direktoren der beiden Museen in Gesprächen über das Thema seien, „provokativ“. Die naheliegende Frage lautet: Mit wem befindet sich das British Museum in „konstruktiven Gesprächen“? Dies ist nicht der Direktor des Akropolismuseums und anscheinend auch nicht der Kulturminister. Wer ist es dann? Das Gefolge von Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis?

Kulturministerin Lina Mendoni schweigt, und der griechischen Regierung nahestehende Medien lassen Berichte über ein Abkommen durchsickern, obwohl die Minister in der Vergangenheit gesagt haben, dass im vergangenen Jahr Verhandlungen im Gange waren. Letzten Monat sagte die griechische Regierung, sie befinde sich in Gesprächen über ihre Rückführung, und der britische Daily Telegraph berichtete am Mittwoch, dass eine Vereinbarung zwischen dem Vorsitzenden des Museums, dem ehemaligen Finanzminister George Osborne, getroffen worden sei, um sie im Rahmen eines Tauschgeschäfts zurückzugeben. Die Zeitung berichtete, dass ein solcher Vertrag, der eigentlich ein Darlehen ist, in naher Zukunft abgeschlossen werden könnte. Griechische Beamte sagten jedoch, die Gespräche befänden sich in einem Vorstadium, berichtete Reuters.

Am Mittwoch sagte ein hochrangiger griechischer Beamter dem Guardian: „Das ist nicht wahr. Es gibt keinen solchen Deal.“ Bezeichnenderweise gratuliert die London Times in einer neuen Publikation George Osborne, Direktor des British Museum, zu der Vereinbarung mit Kyriakos Mitsotakis, die bald bekannt gegeben werden soll. So stellt sich am Ende des Tages heraus, dass die konservative griechische Regierung Gespräche hinter verschlossenen Türen führt, sie hat geheime Konsultationen und Verhandlungen, Treffen mit den Treuhändern des Britischen Museums, Kontakte zu unaufgeforderten Vermittlern, um eine Einigung zu erzielen, die das bringt kostet Griechenland, das seit Jahrzehnten darum kämpft, die Parthenon-Skulpturen in ihre ewige Heimat zurückzubringen.

Die griechischen Oppositionsmedien haben sich gegen die konservative Regierung gewehrt und behauptet, der Premierminister werde einen so heimtückischen Deal machen, um ihn vor den bevorstehenden Parlamentswahlen als Fernsehwerbung und als großen Erfolg für die Neue Demokratie zu nutzen.



Source link