30.01.2023

Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

Influenza: Experten überlegen, ob „Schulen am Montag öffnen“

Die Grippeepidemie, verbunden mit einem Mangel an Intensivbetten in Kinderkrankenhäusern, mache dem Expertenausschuss Sorgen, sagte Herr Capravelos.

Nikos Kapravelos, der Leiter der Intensivstation des Papanicolou-Krankenhauses (Νοσοκομείου „Παπανικολάου“), schlägt vor, die Schulferien aufgrund der Zunahme von Coronavirus- und Grippefällen bei Kindern um eine Woche zu verlängern.

In einem Interview mit SKAI-Journalisten stellte Herr Capravelos fest, dass die Fälle dazu führen sollten, dass der Fachausschuss dies betreffe beschließt, die Schulferien so zu verlängern, dass sie nicht am Montag, sondern mindestens eine Woche später öffnenum das Problem nicht zu verschärfen.

„Wir können Kinder in ernstem Zustand sehen, bis hin zum Krankenhausaufenthalt auf der Intensivstation“, warnt er. „In England waren im Dezember die Betten mit Patienten mit Virusinfektionen und akuten Atemwegsinfektionen gefüllt. Keine Intensivbetten mehr in Griechenland. Nordgriechenland war gezwungen, das Kind nach Athen zu schicken. Wir müssen an die Gesundheit unserer Kinder denken, sie schützen“, sagte Herr Capravelos. Ihm zufolge gibt es etwa 200 Viren, die Probleme verursachen können. „Alles deutet darauf hin, dass die Epidemie in diesem Winter schrecklich sein wird“, sagt er.

In Bezug auf China sagt Herr Capravelos, er mache sich keine Sorgen über die „Invasion“ von Omicron, und die von Europa ergriffenen Maßnahmen seien präventiver Natur, aber er müsse die Situation überwachen und mit der WHO zusammenarbeiten. Laut Arzt, Der Anstieg der Coronavirus-Fälle ist im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangena Belastung der Krankenhäuser verbunden mit Virusinfektionen.

Abschließend rät er den Eltern, nicht in Panik zu geraten und ärztliche Behandlung in Anspruch zu nehmen. „Eine laufende Nase ist kein schreckliches Symptom“, sagte er und schätzte ein, dass „unser Land den Höhepunkt der Welle von Viruserkrankungen noch nicht erreicht hat“.



Source link