30.01.2023

Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

Raketeneinschlag im Dnjepr: Berater des ukrainischen Präsidenten zurückgetreten

Oleksiy Arestovich, ein Berater des ukrainischen Präsidenten, trat am Dienstag nach einem öffentlichen Aufschrei zurück, der durch seinen Kommentar zu einem Raketenangriff auf ein Wohnhaus in Dnipro ausgelöst wurde, der mindestens 44 Todesopfer forderte.

Er schlug vor, dass die russische Rakete von der ukrainischen Luftverteidigung abgeschossen worden sein könnte und danach fiel auf ein Hausfügt hinzu, dass eine gründliche Untersuchung erforderlich ist. Stunden nach dem Raketenangriff sagte Arestovich, der regelmäßig auf YouTube auftritt, um die neuesten Nachrichten über den Krieg zu teilen, zunächst, dass offenbar eine russische Rakete das Gebäude getroffen habe, nachdem sie von der ukrainischen Luftabwehr abgeschossen worden sei.

Der Kommentar löste allgemeine Wut in der Ukraine und eine entsprechende Reaktion in Russland aus. Kreml-Sprecher Dmitri Peskow sagte, der russische Beschuss „treffe keine Wohngebäude“ und deutete an, dass der Angriff vom ukrainischen Luftverteidigungssystem durchgeführt wurde. Zu diesem Schluss seien auch „einige Vertreter der ukrainischen Seite“ gekommen.

Später entschuldigte sich Arestovich unter Berufung auf Müdigkeit für die vorschnelle Version dessen, was passiert war, betonte jedoch, dass er deutlich gemacht habe, dass er nur eine vorläufige, eine der möglichen Versionen geäußert habe.

Dienstag morgen berichtet ReutersArestovich postete ein Foto seines Rücktrittsschreibens und gab zu, dass er in der Nachricht einen „fundamentalen Fehler“ gemacht habe:

„Ich entschuldige mich aufrichtig bei den Opfern und ihren Angehörigen, den Bewohnern von Dnipro und allen, die durch meine voreilige falsche Version über den Grund für den Einschlag der russischen Rakete in ein Wohnhaus zutiefst verletzt wurden.“

Später wurde bekannt, dass im Büro des Präsidenten dem Antrag stattgegeben Aleksey Arestovich über seine Entlassung aus dem Amt eines freiberuflichen Beraters, der Pressesprecher des Präsidenten, Sergei Nikiforov, gab dies in einem Kommentar an die UP bekannt. Ihm zufolge unterzeichnete Maria Vitushok, Leiterin des Personals des Büros des Präsidenten der Ukraine, einen entsprechenden Befehl zur Entlassung von Arestovich.

Der Leiter der Nationalen Polizei Igor Klymenko berichtete auf Facebook über die neuesten Daten zu den Opfern in Dnipro:

„39 Menschen wurden gerettet, darunter 6 Kinder, 44 Menschen wurden getötet, darunter 5 Kinder, 79 Menschen wurden verletzt, darunter 16 Kinder, 47 Vermisstenmeldungen gingen ein, davon wurden 23 Menschen tot aufgefunden, 4 Menschen wurden lebend aufgefunden Verwandte, in Krankenhäusern. Vier der 20 Vermissten sind Kinder. 15 Leichen der Toten wurden nicht identifiziert.“

487 Opfer wandten sich mit Aussagen an die Polizei. Fünf Kinder wurden als Waisen zurückgelassen. Ab drei Jahren wird die Vormundschaft von Verwandten erteilt. Zwei Kinder sind jetzt in staatlicher Obhut, weil sie keine Verwandten haben, die sich um sie kümmern könnten.



Source link