30.01.2023

Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

Studie: „Schlüssel“ zum Glück entdeckt

Was macht uns glücklich? Eine Frage, die die Menschheit schon immer vor Herausforderungen gestellt hat, und jetzt, nach vielen Jahren, scheint es dank langer Studien, die Antwort gefunden zu haben.

Es war 1938, als eine Gruppe von Harvard-Wissenschaftlern eine Studie zur Beantwortung der Frage begann, was Menschen glücklich macht. Zunächst fielen 724 Menschen unter die Lupe der Forscher – das waren Jungen aus benachteiligten Bostoner Familien und Studenten einer Bildungseinrichtung. Dann kamen ihre Ehepartner hinzu, dann Kinder, dann Enkelkinder. Letztlich schlossen die Harvard-Forscher 1.300 Nachkommen aus der ursprünglichen Gruppe in die Studie ein.

In regelmäßigen Abständen sammelten sie Informationen über die Teilnehmer, von ihrer finanziellen Situation über ihren beruflichen Werdegang bis hin zu ihrer Gesundheit. Das waren Menschen, die heirateten und sich scheiden ließen, Erfolg und Misserfolg erlebten, Eltern oder Waisen wurden, Vermögen anhäuften oder in finanziellen Nöten lebten.

Die Wissenschaft hat gezeigt, was einen Menschen glücklich macht

BEI längste Studie in der Geschichte Die einzige Schlussfolgerung war, dass der „Schlüssel“ zum menschlichen Glück gute zwischenmenschliche Beziehungen sind. Doch wie werden sie angebaut und woraus bestehen sie? Die derzeitigen Leiter der Harvard-Studie versuchen, diese Frage unter der Annahme zu beantworten, dass, wie Robert Waldinger und Mark Schultz in The Atlantic anmerken und wie von APE-MPE berichtet, Unsere persönlichen Beziehungen stehen nicht immer an erster Stelle.

Zum Beispiel in den USA im Jahr 2018 der durchschnittliche Amerikaner verbrachte insgesamt 11 Stunden am Tag allein. Im Laufe von 29 Jahren können 58 Tage, die man mit einem Freund verbringt, nur ein winziger Bruchteil der 4.851 Tage sein, die man mit Fernsehen oder Surfen im Internet verbringt.

Die Experten weisen darauf hin, dass die Hilfe der Wissenschaft oder die Analyse einiger Ergebnisse nicht notwendig ist, um sie zu verstehen wie Beziehungen unsere Psyche, Einstellung beeinflussen. Von diesem Standpunkt aus betrachtet Gesunde und erfüllende Beziehungen implizieren eine Art Wohlbefinden oder soziale Fitness. Und wie es mit dem körperlichen Wohlbefinden des Körpers passiert, so ist es auch mit dem sozialen Übungen sind erforderlich, um es auf einem guten Niveau zu halten.

Aber was für eine Übung könnte es sein? Die Experten gaben den Studienteilnehmern Fragebögen und baten sie, diese auszufüllen. Die 1.300 Menschen mussten dann „an sich und die Menschen denken, die sie lieben“ und Fragen beantworten. Nach Übergabe der Blätter stellte sich heraus, dass sich eine solche Übung bei einigen Probanden positiv auswirkte. Bei anderen nein. Dies ist eine Praxis, die jedem helfen kann. Aber das bedeutet nicht, dass es einfach und leicht ist. Die Forscher erkennen an, dass einige Teilnehmer Vorsicht (Zweifel) zeigen, indem sie ganze Seiten des Fragebogens leer lassen. Und jemand hat sogar an den Rand geschrieben: „Was sind das für Fragen?!“.

Einsamkeit ist ein großes Problem für die menschliche Existenz

Über den Verlauf und die Schwierigkeiten des Lebens nachzudenken, ist nicht einfach. Dafür ist die Bedeutung der sozialen Fitness enorm Einsamkeit, ein Zustand mit negativen gesundheitlichen Folgen, nimmt tendenziell epidemische Ausmaße an.

In einer kürzlich durchgeführten Online-Umfrage unter 55.000 Menschen weltweit gab einer von drei Menschen jeden Alters an, sich einsam zu fühlen. Unter ihnen erlebte die Altersgruppe der 16- bis 24-Jährigen dieses Gefühl am stärksten, wobei 40 % von ihnen angaben, sich „oft“ und „sehr oft“ einsam zu fühlen.

Die Umfrage von 2020 ergab auch, dass 32 % der Erwachsenen in Japan davon ausgingen, im Laufe des Jahres Einsamkeit zu erleben, während in der Umfrage von 2019 in den USA drei von vier sagten erlebte leichte bis schwere Einsamkeit.

Da ähnliche Funde in Großbritannien gefunden wurden, beschloss die Regierung des Landes, sie anzulegen Dienst der Einsamkeit. Für Spezialisten ist der Kampf gegen die Epidemie jedoch keine leichte Aufgabe, denn Einsamkeit ist eine subjektive Erfahrung: Menschen fühlen sich einsam, auch wenn sie Familie oder Freunde haben, während andere vielleicht nur minimalen Kontakt, aber keine negativen Emotionen haben. Das bedeutet es Die objektiven Umstände im Leben eines Menschen reichen nicht aus, um zu erklären, warum er sich einsam fühlt. Letztlich scheinen Emotionen durch den Unterschied zwischen den sozialen Kontakten, die ein Mensch pflegt, und denen, die er wirklich haben möchte, bestimmt zu werden.

Wie Waldinger und Schultz in ihrem neuen Buch „The Good Life: Lessons from the World’s Longest-running Scientific Study of Happiness“ betonen, unterstreicht dieser Zustand die Bedeutung der Qualität zwischenmenschlicher Beziehungen. Sie zu vernachlässigen, betonen sie, sei gefährlich für uns. Es ist nicht nur notwendig, sondern auch möglich, jeden Tag, jede Woche Ihres Lebens in das soziale Wohlbefinden zu investieren. Natürlich stehen Ihre eigenen zwischenmenschlichen Beziehungen an erster Stelle.



Source link