Nach Pfizer-Moderna-Impfung festgestellte Fälle von Myokarditis und Perikarditis

Nach Angaben der US-amerikanischen Centers for Disease Control and Prevention (CDC) entwickelten junge Männer nach einer zweiten Dosis der COVID-19-mRNA-Impfstoffe von Pfizer / BioNTech und Moderna eine Herzmuskelentzündung, berichtete Reuters.

CDCs (Κέντρα Ελέγχου και Πρόληψης Νοσημάτων των ΗΠΑ) und andere Gesundheitsbehörden begannen mit der Untersuchung von Fällen seltener Herzerkrankungen, nachdem das israelische Gesundheitsministerium dies bekannt gegeben hatte.

Laut Reuters sagen die Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten, dass sie die Risiken noch bewerten, aber noch nicht zu dem Schluss gekommen sind, dass es einen kausalen Zusammenhang zwischen Impfstoffen und Fällen von Myokarditis oder Perikarditis gibt.

Nach Angaben der CDC benötigten einige Patienten eine Behandlung, die meisten waren jedoch völlig beschwerdefrei.
Mehr als die Hälfte der Fälle wurde nach einer zweiten Dosis Pfizer / BioNTech oder Moderna (MRNA) bei jungen Menschen im Alter von 12 bis 24 Jahren gemeldet.

„Wir haben eindeutig ein Ungleichgewicht“, sagte Tom Shimabukuro, stellvertretender Direktor der Direktion für Immunsicherheit der CDC, und stellte fest, dass die überwiegende Mehrheit der Fälle innerhalb einer Woche nach der Impfung auftritt. Nach der zweiten Impfdosis wurden bei Personen im Alter von 16 bis 24 Jahren insgesamt 283 Fälle von Myokarditis oder Perikarditis gemeldet.

Shimabukuro sagte auch, dass der Vaccine Safety Datalink (VSD) – ein weiteres Überwachungssystem – eine erhöhte Inzidenz von Entzündungen bei geimpften Personen im Alter von 16 bis 39 Jahren nach der zweiten Dosis im Vergleich zu der nach der ersten Dosis aufwies.

Es ist erwähnenswert, dass etwa 130 Millionen Menschen in den Vereinigten Staaten beide Dosen eines der mRNA-Impfstoffe erhalten haben.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure