Erzbischof von Amerika: Moskauer Patriarchat bewahrt weitgehend die Konturen der Sowjetunion

Am Internationalen Gipfel zur Religionsfreiheit 2021, „The Rising Wave of Religious Nationalism“, nahm der Erzbischof von Amerika Elpidophoros teil, der die Beziehung der russischen Kirche zum russischen Staat sowie die Umwandlung der Hagia Sophia in eine Moschee erwähnte.

In seiner Rede verwies er auf „religiösen Nationalismus“, der nur die eine Seite der Medaille sei. Es gibt auch eine „nationalistische Religion“. Erzbischof Elpidophorus hob die Situation mit der Russischen Föderation und der postsowjetischen Russisch-Orthodoxen Kirche hervor.

Der Erzbischof erklärte: „Selbst als die Russische Föderation in ihre heutige Form umgewandelt wurde, kämpfte die kürzlich befreite russisch-orthodoxe Kirche darum, ihren Platz in der Gesellschaft zurückzugewinnen. Ihre Kooperation und Unterstützung durch den Staat ermöglichte es ihr, zu ihrem früheren Glanz zurückzukehren.

Doch es war der Staat selbst, der vom „religiösen Nationalismus“ profitierte, den die wiederbelebte orthodoxe Kirche innerhalb seiner Grenzen geschaffen hatte. Gerade weil das Moskauer Patriarchat weitgehend die Konturen der alten Sowjetunion beibehält.

Die enge Beziehung zwischen dem Auswärtigen Amt und dem kirchlichen Amt für Auslandsbeziehungen ist bekannt. Durch die Netzwerke des Moskauer Patriarchats kann die Russische Föderation Einfluss auf die neuen Nationalstaaten nehmen, die seit dem Fall des Eisernen Vorhangs entstanden sind.

Ein Beispiel ist die Ukraine, wo die lokale orthodoxe Kirche rechtlich und kanonisch vom Ökumenischen Patriarchat gegründet wurde, das Moskauer Patriarchat jedoch weiterhin seine eigene Bildung beibehält.

Dies liegt eindeutig im Interesse der Russischen Föderation, die aus ihrem „religiösen Nationalismus“ den gleichen, wenn nicht sogar größeren Nutzen aus der „nationalistischen Religion“ – der Kirche – zieht.

An derselben Konferenz nahm auch der Leiter der Abteilung für kirchliche Außenbeziehungen des Moskauer Patriarchats, Metropolit Hilarion von Wolokolamsk, teil.

Bericht des amerikanischen Erzbischofs (Patriarchat von Konstantinopel) Elpidophoros (Lambriniadis) auf dem Internationalen Gipfel zur Religionsfreiheit 2021

15. Juli, Washington.

Aufgrund seiner Länge wird der Bericht mit Abkürzungen veröffentlicht. Ausgenommen sind Fragmente von rein rhetorischer Bedeutung. Vollversion

Bericht:

„Religiöser Nationalismus“ ist nur eine Seite der Medaille. Es gibt auch eine „nationalistische Religion“.

Wie die Begriffe Cäsaropapismus und Papo-Cäsarismus, die die Spannungen zwischen politischer und kirchlicher Autokratie vergangener Jahrhunderte beschreiben, fallen die Interessen des Staates und diejenigen, die eine Form von „Theokratie“ wünschen, selten zusammen.

… Hier in den Vereinigten Staaten haben wir vor allem in den letzten Jahren erlebt, wie unabhängige religiöse Organisationen mit charismatischen Führern die öffentliche, politische Sphäre nutzen, um ihre eigenen Interessen durchzusetzen. Dies ist ein klarer Fall von „nationalistischer Religion“, bei der Identitätspolitik in eine religiöse Organisation integriert wird, um eine religiöse Agenda zu fördern. Wenn eine solche Welle zu übermäßigem Einfluss anwächst – in der Legislative, Judikative oder Exekutive – wird die Idee der ersten Änderung in Frage gestellt …

Alternativ könnten wir uns einige Aspekte des modernen Iran ansehen und eine ausgeprägte Variante des „religiösen Nationalismus“ finden, ein ausgewachsener Versuch einer Theokratie durch eine scheinbare Mehrheit. Aber die spirituelle Grundlage des Staates zu definieren bedeutet, eine Schichtung der Gesellschaft entlang religiöser Linien zu schaffen, spirituelle Apartheid, wenn man so will. Das Ergebnis ist eine monolithische Gesellschaft, die der Vielfalt trotzt.

Wenn Sie eine Religion über alle anderen stellen, ist es, als ob Sie entscheiden würden, dass es nur einen Weg zum Gipfel des Berges gibt. Aber die Wahrheit ist, dass Sie die unzähligen Pfade, die zum gleichen Ziel führen, einfach nicht sehen können, weil Sie von Vorurteilen umgeben sind, die Ihre Sicht verdecken.

Schließlich gibt es eine Mischung aus diesen beiden Phänomenen, wie im Fall der Russischen Föderation und der postsowjetischen Russisch-Orthodoxen Kirche. Die schmerzhafte Geschichte der Kirche unter dem kommunistischen Regime kam mit dem Fall des Eisernen Vorhangs plötzlich und überwältigend zum Erliegen.

Doch selbst als sich die Russische Föderation in ihre heutige Form verwandelte, kämpfte die kürzlich befreite Republik China darum, ihren Platz in der Gesellschaft zurückzugewinnen.

Die Zusammenarbeit und die Unterstützung des Staates ermöglichten es ihr, zu altem Glanz zurückzukehren. Doch es war der Staat selbst, der von dem „religiösen Nationalismus“ profitierte, der von der wiederbelebten Republik China innerhalb seiner Grenzen geschaffen wurde. Gerade weil der Abgeordnete die Grenzen der Sowjetunion weitgehend bewahrt. Die enge Beziehung zwischen dem russischen Außenministerium und dem DECR der russisch-orthodoxen Kirche ist bekannt.

… Durch die Förderung einer Religion gegenüber anderen schaffen Staaten einen überdimensionalen Monolithen auf öffentlichen Plätzen, der de facto (und manchmal auch de jure) Bürger ausschließt, die sich nicht an diesen religiösen Standpunkt halten.

Für eine religiöse Organisation müssen die materiellen Vorteile der staatlichen Finanzierung bei weitem aufgewogen werden durch die Kosten für den ethischen, moralischen und spirituellen Kern der religiösen Tradition – jedermann. Rein christlich gesprochen: „Was nützt ein Mensch, wenn er die ganze Welt gewinnt, aber seine Seele verletzt?“ Im Laufe der Geschichte musste sich jede religiöse Organisation einer Wahl stellen: „Cäsars Dinge Cäsar zu geben und Gottes Dinge Gott.“

Die Analyse dieses Berichts werden wir später veröffentlichen.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure

#wpdevar_comment_2 span,#wpdevar_comment_2 iframe{width:100% !important;} #wpdevar_comment_2 iframe{max-height: 100% !important;}