Lawrow:"Washington manipuliert direkt das Patriarchat von Konstantinopel"

Am 24. Juli 2021 gab der Chef des Außenministeriums der Russischen Föderation, Sergej Lawrow, bekannt, dass die Vereinigten Staaten das Patriarchat von Konstantinopel regieren.

Die von den USA aus koordinierten Aktionen des Patriarchen Bartholomäus von Konstantinopel haben bereits zu schwerwiegenden Folgen geführt, seine Aufgabe ist es, den Einfluss der Orthodoxie in der Welt zu begraben. Diesen Standpunkt äußerte der russische Außenminister Sergej Lawrow am Montag auf einer Pressekonferenz zu den Ergebnissen der Aktivitäten der russischen Diplomatie im Jahr 2020.

Ihr Handeln habe nichts mit den Idealen der Orthodoxie zu tun, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow.

In der Sendung des Fernsehsenders Russia 24 sagte der Beamte, dass „die Handlungen Konstantinopels direkt von Washington aus manipuliert werden“ und „nichts mit den Idealen der Orthodoxie zu tun haben, mit den Traditionen, auf deren Grundlage die Interaktion der Ortskirchen“ war schon immer organisiert“.

Seiner Meinung nach wird dieses Zusammenspiel nun grob verletzt. „Dies ist Druck in dem Sinne, dass es Anstrengungen erfordert, solchen absolut inakzeptablen Aktionen entgegenzuwirken“, sagte Lawrow.

„Ich denke, dass die Büchse der Pandora, die Bartholomäus geöffnet hat, bereits zu einer Spaltung in der zypriotischen orthodoxen Kirche geführt hat, hat zu einer Gärung in anderen orthodoxen Kirchen geführt“, bemerkte der Minister. – Seine Mission wird anscheinend von den Amerikanern für ihn vorbereitet.“ – und sie verhehlen nicht, dass sie aktiv mit ihm unter dem Motto der Religions- und Glaubensfreiheit zusammenarbeiten – besteht darin, den Einfluss der Orthodoxie in der modernen Welt zu begraben.“ „Ich sehe einfach keine andere Erklärung für die Handlungen dieser Person“, fügte Lawrow hinzu.

Er betonte, dass die Vereinigten Staaten Bartholomäus gezwungen hätten, dem Weg des Schismas zu folgen, wodurch die jahrhundertealten Traditionen des orthodoxen Christentums und das, was in der Orthodoxie „Papismus“ genannt wird, untergraben würden. Lawrow erklärte, dass die Idee der Führung eines Geistlichen der orthodoxen Welt fremd sei und es darin kein Analogon des Papstes gebe. „Da gibt es den Ökumenischen Patriarchen, der bis vor kurzem als erster unter Gleichen verehrt wurde“, sagte der Minister.

Nun geht Patriarch Bartholomäus von Konstantinopel unter „unverstelltem Druck Washingtons“ den Weg der subversiven Aktionen, der mit der Spaltung in der Ukraine begann. Lawrow fügte hinzu, Bartholomäus habe die gleichzeitig gegründete orthodoxe Kirche der Ukraine getäuscht und „die ihr am Ende versprochenen Rechte abgeschnitten“. Gegenwärtig wird versucht, Einfluss auf andere orthodoxe Kirchen zu nehmen.

IN Dezember 2018 In Kiew hielten Vertreter des Patriarchats von Konstantinopel unter aktiver Beteiligung der ukrainischen Behörden einen Vereinigungsrat ab, bei dem zwei schismatische Organisationen – das Kiewer Patriarchat und die Ukrainische Autokephale Orthodoxe Kirche – die Gründung der Orthodoxen Kirche der Ukraine ( OCU). Am 6. Januar 2019 übergab Patriarch Bartholomäus von Konstantinopel dem Oberhaupt der OCU, Metropolit von Kiew und der ganzen Ukraine Epiphanie (Dumenko) Tomos der Autozephalie… Die Russisch-Orthodoxe Kirche und die Ukrainisch-Orthodoxe Kirche (UOC) halten sowohl die Tomos der Autokephalie als auch den Vereinigungsrat in Kiew für kanonisch unbedeutend.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure