Die Geschichte des Exodus der Griechen von der Krim in die Region Asow

Wissen Sie, dass es Konstantinopel in der Ukraine gibt? Und dass die Stadt Mariupol nach der Jungfrau Maria benannt ist? Und dass es in unseren Ländern einen Mann gab, der das Volk wie Moses führte?

Orthodoxe Griechen des Donbass. Wie viel wissen wir über sie? Und wissen wir überhaupt etwas? Über das Auftreten orthodoxer Griechen im Südosten unseres Landes gibt es nicht viele Informationen, aber dies war für die damalige Zeit ein epochales Ereignis und wurde Teil unserer Kirchengeschichte.

Bis heute findet man im Donbass häufig griechische Nachnamen. Dies sind die Nachkommen jener griechischen Siedler, die vor fast 250 Jahren von der Krim in diese Steppe kamen. In dieser Zeit haben sich die Griechen so stark mit der lokalen Bevölkerung assimiliert, dass sie selbst bereits lokal geworden sind. Es gibt jedoch noch Siedlungen mit überwiegend griechischer Bevölkerung, die griechische Sprache und Traditionen sind hier nicht verloren gegangen, die griechischen Namen der Siedlungen sind erhalten geblieben: Jalta, Ursuf, Mangush, Sartana.

Jeder kennt den großen Meister der Landschaftsmalerei Arkhip Ivanovich Kuindzhi, einen Griechen nach Nationalität, der ursprünglich aus der Stadt Karasu im Bezirk Mariupol stammt. Einer der herausragenden griechischen Seeleute war Admiral Mikhail Nikolaevich Kumani, ein erfahrener Marinekommandant während des russisch-türkischen Krieges von 1828-1829. Der Wissenschaftler und Gouverneur von Kiew in den Jahren 1839-1852 waren Griechen. Ivan Ivanovich Fundukley, der erste Rektor der Universität Kharkov Vasily Nazarovich Karazin, Pädagoge und Lehrer Feoktist Avraamovich Khartakhai.

Die Griechen waren der berühmte Testpilot des ersten Düsenflugzeugs Grigory Yakovlevich Bakhchivaji, der Held der Arbeit Pascha Angelina, der Testingenieur, der Entwickler des T-34-Panzermotors Konstantin Fedorovich Chelpan und viele andere. Der berühmteste Grieche dieser Orte war der heilige Ignatius von Mariupol, dessen Tätigkeit und Dienst das Schicksal der Griechen der Donezker Steppe maßgeblich beeinflussten.

Denkmal für den Hl. Ignatius von Mariupol, begrüßt die Gäste am Eingang zu Mariupol von der Seite von Berdjansk. Foto: 0629.com.ua

Vorfahren Mariupol Griechen Bevor sie in die Region Asow zogen, lebten sie zweieinhalbtausend Jahre auf der Krim. Dort übernahmen sie das Christentum von den ersten Predigern und Jüngern der Apostel selbst. Eine lange Zeit osmanischer Herrschaft auf der Halbinsel brachte die Gefahr der Islamisierung und Unterdrückung der Christen auf der Krim mit sich. Dies betraf nicht nur Griechen, sondern auch Georgier, Wolochs, Armenier. Schon jetzt werden die Asowschen Griechen sprachlich in zwei Gruppen eingeteilt: Rumey und Urum. Aus der griechischen Sprache wird das Wort ρωμαιος als „römisch“ (Römer, Byzantiner) übersetzt. „Urum“ ist die türkische Form des Ethnonyms „ro (u) meos“. Die ersten behielten den Dialekt der altgriechischen Sprache bei, sie lebten in den Dörfern der Krim, die sich östlich der wichtigsten tatarischen Zentren außerhalb der Zonen aktiver politischer, Handels- und Wirtschaftsbeziehungen befanden. Die Urum konnten ihre Muttersprache nicht bewahren und wechselten zum Dialekt der Krimtataren.

Das Interessanteste ist, dass sich beide zur Orthodoxie bekennen, sich selbst als Griechen betrachten und bezeichnen. Auch ein Sprachwechsel konnte die innere und wesentliche Selbstidentifikation der Christen nicht ändern. Für die Menschen dieser Zeit war die Religion die Grundlage der Weltanschauung, der Glaube vereinte alle Griechen, sorgte für die Organisation und den Erhalt der Reste der alten hellenischen Kultur.

Nach dem Krieg von 1774 begann das Russische Reich über die Entwicklung neuer Besitzungen in der Region des Asowschen Meeres nachzudenken, um die südlichen Grenzen zu stärken. Mehrere Jahrhunderte in Folge waren diese riesigen Steppengebiete wegen der Überfälle der Krimtataren und Nogais für den russischen Staat gefährlich. Daher beschloss Kaiserin Katharina II., weite Wüstengebiete mit Kolonisten von der Krim zu bevölkern. Vor der Ankunft von Siedlern von der Halbinsel Krim blieb das Gebiet dünn besiedelt und das Land blieb unbebaut. Diese Orte wurden das Wilde Feld genannt.

Foto: forum.gp.dn.ua

Am 23. April 1778, am Tag des Heiligen Osterfestes, nach der Liturgie in der Dormitio-Skete von Bachtschissarai, verkündete Metropolit Ignatius seiner Herde eine Vereinbarung mit der russischen Regierung. Diese Nachricht verbreitete sich bald auf der ganzen Krim: Sie kam unerwartet (die Vorbereitungen für die Umsiedlung wurden heimlich durchgeführt) und provozierten Widerstand bei der Khan-, Murza-, Tataren- und sogar christlichen Bevölkerung. Egal wie groß die tatarische und türkische Unterdrückung der Griechen auf der Krim war, nicht jeder wollte seine Heimat verlassen, von der blühenden Krim mit einem wunderbaren Klima bis hin zu unbekannten Ländern.

Geleitet wurde der Umzug von Metropolit Ignatius von Gotha und Kafa. Der heilige Ignatius von Mariupol (in der Welt Jacob Gozadini) wurde 1715 in Griechenland auf der Insel Fermiya (heute Kininfos) geboren. Er stammte aus einer alten Familie, die aus Italien nach Griechenland gezogen war und zur Orthodoxie konvertiert war. Auf der Insel Kinfos gibt es bis heute eine Kirche zu Ehren des Heiligen Sava, die von den Vorfahren des Heiligen erbaut wurde. Auf Athos legte er die Mönchsgelübde mit dem Namen Ignatius ab, erhielt eine geistliche Ausbildung. Später wurde er zum Priester geweiht und wurde nach einiger Zeit Bischof. In Konstantinopel war er einige Zeit Mitglied des Patriarchalischen Synclite. 1771, nach der Ruhe von Bischof Gideon, wurde der Heilige in die Gotfei-Kefai-Kathedra auf der Krim geweiht. In verschiedenen Dokumenten wird es Gothic-Kefai, Gothic und Kafa, Gotfi-Kefai genannt. Die Diözese wurde 1678 gegründet und Vladyka Ignatius war ihre letzte, vierundzwanzigste Metropolitin.

Die Bachtschissarai (Mariupol) Ikone der Gottesmutter. Die von den Griechen während ihrer Umsiedlung übertragene wundersame Ikone ging um 1918 verloren. Mehrere Listen sind erhalten. Foto: tatmitropolia.ru

Der Beginn der Umsiedlung der orthodoxen griechischen Bevölkerung von der Krim in die Region Asow dauerte mehrere Jahre. Ganze Reihen von Karren und Karren, die von Ochsen und Pferden gezogen wurden, bewegten sich auf die Asowsche Küste zu. Ihr Nationalheiligtum, die uralte wundertätige Ikone der Gottesmutter (Odigitria) aus der Höhlenkirche im Dorf Mayrum bei Bachtschissarai (heute Mariä Himmelfahrt-Kloster), nahmen die Christen mit großer Vorsicht und unter dem Schutz der russischen Truppen weg, da sie sowohl von der tatarischen Bevölkerung verehrt wurde als auch versuchten sie auf dem Weg festzuhalten.

Das Volk glaubte Metropolit Ignatius und unternahm zusammen mit ihm einen Feldzug, der acht Städte und 66 Siedlungen hinterließ. Insgesamt verließen 31.386 Menschen das Krim-Khanat, darunter Griechen – 18.408 Menschen, Armenier – 12.598 Menschen, Georgier – 219 Menschen, Vlachen – 161 Menschen.

Die Religion im Russischen Reich war wichtiger als andere Merkmale der ethnographischen Gruppe. Die Nominierung „Krimchristen“ oder „Christen des griechischen Rechts“ bezog sich auf alle Einwanderer von der Krim, von denen ein kleiner Teil registriert war und sich selbst als Georgier oder Walachei betrachtete. Im Auftrag der Behörden überwachte der Kommandeur des Krimkorps, Generalleutnant Alexander Wassiljewitsch Suworow, die Umsiedlung. Für den Rückzug der Christen wurde dem zukünftigen Generalissimus der Diamantstern des Ordens des Hl. Alexander Newski und Metropolit Ignatius erhielten große geistliche Vollmachten und einen Diamantenstern.

Alte Tempel von Mariupol

Bezogen auf die Bevölkerung war es ein großer Teil der christlichen Bevölkerung, bis zu etwa zehntausend Griechen blieben auf der Krim, und der Großteil von ihnen konvertierte schließlich zum Islam. Da sie mehrere Generationen lang Türkisch waren, lösten sie sich zwischen den Tataren an der Südküste und den Vorbergen auf.

Die herausgekommenen Christen ließen sich vorübergehend in der alexandrinischen Festung (heute die Stadt Saporoschje) in Jekaterinoslaw im Norden der Provinz Asow nieder. Unterwegs und schon im Winter vor Ort erlebten die Griechen große Schwierigkeiten, einen Mangel an Kleidung, Nahrung, für die Überwinterung vorbereiteten Wohnungen, deren Ursache Krankheiten waren, die einen erheblichen Teil der Siedler das Leben kosteten. Später ließen sie sich an neuen Orten an der Asowschen Küste nieder, gründeten Siedlungen und gaben ihnen die gleichen Namen wie die Dörfer auf der Krim, die sie verließen.

Der Mittelpunkt ihrer Dörfer war die Stadt Mariupol. Die Stadt verdankt ihren Namen dem Kloster Mariampol, das bis zum Auszug das Zentrum des geistlichen Lebens der Krimchristen des griechischen Ritus war. Metropolit Ignatius bereiste persönlich die griechischen Dörfer, untersuchte seine Herde, legte Kirchen in den Dörfern. Selbst oder durch die griechischen Priester überredete er die Herde, fleißiger Kirchen zu bauen, vor Häusern und anderen Gebäuden, denn Segen und Hilfe für die Gläubigen, die durch die Tempel Gottes herabsteigen.

Im ersten Jahr bauten die Griechen mehrere Tempel aus lokalem Stein. Gottesdienste wurden in griechischer Sprache abgehalten, Bücher und Kirchenutensilien aus der Krim verwendet. In den ersten Jahren nach der Umsiedlung von der Krim in das Asowsche Gebiet bildeten die Griechen eine besondere Diözese und behielten die Besonderheit des kirchlichen Ritus bei, der dann den Anforderungen der Synode angepasst wurde.

Tempel der modernen Region Asow. Kirche St. Georg, Sartan, St. Johannes Chrysostomus, Jalta, der Tempel des Architekten. Michael, Urzuf.

Nach der Ankunft der griechischen Krimchristen in der nördlichen Region Asow wurde der Haupttempel von Mariupol zur Heiligen Charalampievskaya-Kathedrale. Es wurde am 22.04.1782 geweiht. Diese Steinkirche befand sich am Anfang der Hauptstraße der Stadt. Auf der Krim gab es keine Kirche im Namen des Heiligen Charalampius, und der Legende nach legten die Griechen ein Gelübde ab, einen Tempel zu bauen, der diesem Heiligen gewidmet war, an den sie sich bei allgemeinen Krankheiten während der Umsiedlung wandten. In dieser Kirche befand sich eine der wundersamen Ikonen, die die Griechen von der Krim mitgebracht hatten – das Bild des Heiligen Großmärtyrers Georg. Die Ikone ist bis heute erhalten geblieben.

Nach dem Zeugnis seiner Zeitgenossen war Metropolit Ignatius ein intelligenter, edler Mann, der Gott und seinem Volk ergeben war. Er tat sein Bestes, um den orthodoxen Glauben zu bewahren und die Griechen vor der Assimilation zu bewahren. Während der ersten Entwicklung von Mariupol hatte sein Hauptgründer, Seine Eminenz Ignatius, kein eigenes Zuhause. Er lebte auf Augenhöhe mit den ärmsten seiner Stammesgenossen in einem elenden, düsteren, feuchten Unterstand. Während der Umsiedlung war der Metropolit direkt an der Auswahl der Orte für die Stadt und Dörfer beteiligt, zeigte die Orte an, baute Kirchen, war Vermittler zwischen Staat, Schatzkammer und seiner Herde beim Kauf von Holz für den Bau von Häusern und Nebengebäuden.

In Mariupol gründete Metropolit Ignatius: die Kirche der Himmelfahrt, die Kirche der Geburt der Jungfrau Maria, die Katharinenkirche und andere. Leider wurden viele Kirchen in Mariupol und der Region Asow während der Sowjetzeit zerstört.

Kurz vor seinem Tod verfasste der Heilige ein Testament, in dem er das gesamte Vermögen, das für den Bau des Klosters St. Georg dem Siegreichen (Vladyka beabsichtigte, ein Kloster zu errichten) gesammelt hatte, an einzelne Kirchen und Priester zu verteilen. Vladyka Ignatius brach am 3./16. Februar 1786 zum Herrn auf, seine ehrlichen sterblichen Überreste wurden in einer von ihm zu Ehren des heiligen Märtyrers Charalampius errichteten Kirche beigesetzt.

Neugriechen der Region Asow

Im Jahr 1845, als die Kathedrale von Charalampievskaya an einen neuen Ort verlegt wurde, wurden in der Gruft unter dem alten Gebäude die unbestechlichen Reliquien des Metropoliten Ignatius entdeckt. Dann ruhten die ehrwürdigen Reliquien des Heiligen in der Katharinenkirche von Mariupol, und als die Kirche nach der Revolution von 1917 geschlossen wurde, landeten sie im örtlichen Heimatmuseum. Hier wurden sie 1941 von frommen Christen entdeckt und in die Mariupol-Kathedrale überführt. 1943, während der Feindseligkeiten in Mariupol, wurde der Tempel bombardiert und niedergebrannt, und die darin aufbewahrten Reliquien des Heiligen wurden durch das Feuer fast vollständig zerstört. Was überlebte, wurde in einer kleinen Arche gesammelt, die noch heute in der Nikolo-Preobrazhensky-Hafenkirche aufbewahrt wird.

1997 wurde Metropolit Ignatius zu den lokal verehrten Heiligen der ukrainischen orthodoxen Kirche gezählt.

Der Exodus der Christen von der Krim ist eine der ersten großen Wellen einer im Wesentlichen freiwilligen Einwanderung der Bevölkerung nicht nur in Russland, sondern auch in Europa Mitte des 18. Jahrhunderts. Fairerweise ist anzumerken, dass die Umsiedlung der Krimgriechen nach Russland 1778-1780 unter der Führung des Heiligen Ignatius nicht die einzige Umsiedlung der Griechen war. Später gab es im Zusammenhang mit späteren historischen Ereignissen mehrere weitere Migrationswellen. Der erste Exodus der Griechen in die Länder des Donbass prägte jedoch das ethnische und historische Erscheinungsbild dieser Region. Erlaubt, den Glauben für viele Tausende von Menschen zu bewahren.

Heute leben die Nachfahren der Griechen nicht mehr so ​​kompakt in der Ukraine wie vor einigen Jahrhunderten, sie sind in verschiedenen Städten und Dörfern anzutreffen. Unter ihnen sind unsere Brüder und Schwestern, die mit uns beten, und es gibt Priester, die in den Kirchen die Eucharistie durch die Gnade Gottes feiern.

In Christus gibt es weder einen Hellenen, noch einen Juden, noch einen Slawen, wie der Apostel Paulus sagt, aber es ist immer ehrenhaft, sich an deine Art zu erinnern, denn dies ist nicht nur Geschichte, sondern eine geistliche Verbindung zwischen Zeiten und Menschen.

AOJ





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure