Fakes im Netz: „Griechenland hat seine Grenzen geöffnet“

Nach gefälschten Internetbeiträgen über die Öffnung der griechischen Grenze machten sich Einwanderer an die griechisch-türkische Grenze. „Griechenland hat seine Grenzen geöffnet und wir wollen nach Europa“, sagen sie.

Die Türkei handelt wie immer nach dem Prinzip „uns und deins“, öffnet sich den Taliban und „verhandelt“ mit Europa über eine neue Flüchtlingswelle. Und die in der Türkei kursierenden Gerüchte über die offenen Grenzen Griechenlands scheinen kein Zufall.

Laut SKAI haben Hunderte Afghanen Istanbul bereits verlassen und sind nach Edirne am Fluss Evros an der Grenze zu Griechenland gezogen. Der Fehler ist alles – Nachrichten in sozialen Netzwerken, die die Öffnung der griechischen Grenzen vom 28. bis 31. August ankündigen. Um es rechtzeitig zu schaffen und ihre Chance nicht zu verpassen, zogen die Migranten in Eile in Autos und Bussen an die Grenze.

Gegenwärtig herrscht eine quälende Erwartung und relative Ruhe. Das türkische Militär stoppte die Betroffenen an der Grenze nach Europa, die notwendigen Maßnahmen wurden von griechischer Seite ergriffen. Einer der wartenden Migranten sagt:

„Ich bin hierher gekommen, weil uns einige Leute erzählt haben, dass Griechenland seine Grenzen geöffnet hat. Viele. Sie sagen in sozialen Netzwerken und im Internet … Von dort will ich nach Europa. Sie sagen, dass die Grenzen vom 28. August bis 31. August geöffnet sein werden. Wir werden hier bis zum 31. warten.“

Ein anderer bestätigt die Angaben:

„Wir lesen im Internet, dass Griechenland vom 28. bis 31. August seine Grenzen für Afghanen öffnen wird. Aber als wir ankamen, wurden die Grenzen nie geöffnet. So viele Afghanen sind hierher gekommen und wir warten.“





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure