Europarat lehnt griechisches Abschiebegesetz ab

Der Europarat hat Griechenland einen Gesetzentwurf zurückgeschickt, der die Abschiebung abgelehnter Asylbewerber vorsah, und stellte fest, dass er mit den europäischen Menschenrechtsnormen in Einklang gebracht werden sollte.

Der Europarat forderte auch die griechische Regierung auf, die Arbeit von NGOs nicht zu behindern, und das Parlament, die Elemente des Gesetzentwurfs zu überarbeiten.

Erklärung des Europarats zu Griechenland

„Das griechische Parlament muss einen derzeit diskutierten Gesetzesvorschlag überdenken, der die Rettungsarbeiten auf See durch Nichtregierungsorganisationen und ihre Fähigkeit zur Überwachung der Menschenrechte in der Ägäis ernsthaft behindern würde“, sagte EU-Menschenrechtskommissar Dunja . Mijatovic.

Artikel 40 des Abschiebungs- und Rückführungsgesetzes erlegt den Tätigkeiten zivilgesellschaftlicher Organisationen in den Zuständigkeitsbereichen der griechischen Küstenwache Beschränkungen und Bedingungen auf, deren Nichteinhaltung schwere Sanktionen und Geldstrafen nach sich zieht. Wie betont in BuchstabeDer Kommissar appellierte im vergangenen Mai an die griechischen Behörden, dass Organisationen der Zivilgesellschaft eine wichtige Rolle beim Schutz der Rechte von Flüchtlingen, Asylbewerbern und Migranten spielen, die eine wichtige Rolle bei der Meldung und Dokumentation von Verweigerungen oder anderen Menschenrechtsverletzungen spielen. Sie ist daher besorgt über diese Bestimmung, die die Menschenrechtsarbeit von NRO in Bezug auf diejenigen, die auf dem Seeweg ankommen, weiter gefährden und die erforderliche Überprüfung der Einhaltung der Menschenrechtsstandards bei Einsätzen der griechischen Küstenwache ernsthaft untergraben könnte.

Der Kommissar bedauert insbesondere, dass diese Bestimmung nach Abschluss der öffentlichen Konsultationsphase in den Gesetzentwurf zu Abschiebung und Rückführung aufgenommen wurde, so dass weder die Opfer noch die NHRIs Gelegenheit zur Stellungnahme hatten. Sie fordert den griechischen Gesetzgeber auf, die Beschränkungen gemäß Artikel 40 des Abschiebungs- und Rückführungsgesetzes aufzuheben und die Menschenrechtsaktivitäten von NGOs, die Leben auf See retten, entsprechend ihrem Status als Menschenrechtsverteidiger anzuerkennen.

Laut ihr Empfehlung 2019 und Folgebericht März 2021 fordert der Kommissar alle Mitgliedstaaten des Europarats, einschließlich Griechenlands, auf, konstruktiv mit NGOs zusammenzuarbeiten, um den Schutz von Leben und Rechten gefährdeter Menschen auf See zu gewährleisten und ein günstiges Umfeld für Menschenrechtsorganisationen zu schaffen. Sie sollten davon absehen, Menschenrechtsverteidiger zu belästigen oder ihre Arbeit durch gesetzgeberische, gerichtliche oder administrative Mittel zu behindern.

Neben den Beschränkungen für NGOs stellt die Kommissarin auch fest, dass das Gesetz über Abschiebung und Rückführung in der Menschenrechtsgemeinschaft ernsthafte Bedenken hinsichtlich seiner Auswirkungen auf beispielsweise das Asylrecht, die Verhinderung von Zurückweisung, Rechtsbehelfe und Garantien geweckt hat bei Abschiebungsverfahren und der Verhinderung automatischer Massenhaft. „Ich bin enttäuscht zu erfahren, dass die Kommentare und Empfehlungen nationaler Menschenrechtsstrukturen und sachverständiger NGOs bezüglich des Fehlens ausreichender Menschenrechtsgarantien von den griechischen Behörden nicht berücksichtigt wurden. Ich fordere die Abgeordneten auf, diese Empfehlungen zu nutzen, um sicherzustellen, dass der Gesetzentwurf nach seiner Annahme die Verpflichtungen Griechenlands, einschließlich der Europäischen Menschenrechtskonvention und der Flüchtlingskonvention, vollständig widerspiegelt.

Eine Quelle: Europäischer Rat

Von der Redaktion:

Bemerkenswert ist, dass in dem Schreiben des EU-Kommissars kein Wort die Fakten erwähnt Verstoß gegen Gesetze Griechenland durch die oben genannten NGOs und die Fakten Spionage, Fälschung und direkt Beteiligung von NGO-Mitgliedern am Transport illegaler Migranten natürlich über die griechisch-türkische Grenze gegen eine feste Gebühr

Darüber hinaus registrierten griechische Strafverfolgungsbehörden und Sonderdienste die Beteiligung von NGOs an der Unterstützung und Beratung bei der Fälschung von Dokumenten, der Identitätsfälschung von Flüchtlingen und anderen „nützlichen Ratschlägen“, die auf die Täuschung der Behörden abzielten.

Eine solche Reaktion der Kontrollorgane der Europäischen Union verursacht ein natürliches Interesse, ob in diesem Fall Druck auf einen Beamten ausgeübt wird oder eine Korruptionskomponente einiger NGOs, die aufgrund der von den griechischen Behörden auferlegten Beschränkungen einen Teil ihrer Einkommen aus illegaler Migration.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure