Tragödie auf See: 2 Touristen aus Belgien in Griechenland ertrunken

Belgische Touristen, etwa 65 Jahre alt, kamen mit den Wellen nicht zurecht und ertranken im Strandbereich von Rethymno. Der Tag endete sicherer für den ukrainischen Touristen.

Laut Creta24 entschieden sich Touristen zum Schwimmen, ohne auf die dafür nicht sehr günstigen Bedingungen zu achten. Da sie das Gefühl hatten, den Wellen nicht gewachsen zu sein, gaben sie ein Hilfesignal und wurden von den anwesenden Badegästen an Land gezogen.

Ein Rettungswagen der EKAB kam auf Abruf, um den Verletzten Erste Hilfe zu leisten und sie ins Krankenhaus zu bringen. Ärzte konnten die bewusstlosen älteren Touristen jedoch nur ins Krankenhaus bringen, wo ihr Tod verkündet wurde.

Ein weiterer Notfall mit einem glücklicheren Ende ereignete sich einem ukrainischen Touristen in der Agios Antonios Patsos-Schlucht. Die Mobilisierung der Feuerwehr in Rethymno wurde durch den Sturz und die Verletzung eines 50-jährigen Bürgers der Ukraine beim Gehen verursacht. Kämpfer der Feuerwehr brachten laut APE-MPE die verletzte Frau zum Ausgang der Klamm und übergaben sie den Rettungsärzten ΕΚΑΒ.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure