Großbritannien weigert sich, das Coronavirus zu bekämpfen, da Impfpässe nutzlos sind

Der britische Gesundheitsminister Sajid Javid beschloss, wie am 12. September angekündigt, auf Impfpässe zu verzichten. Auf Twitter gab es eine hitzige Diskussion.

Der BBC-Journalist Andrew Marr stellte dem Beamten eine Frage, die für die überwiegende Mehrheit der Briten von Interesse war:

„Erst vor zwei Tagen sagte der Impfminister Nadim Zahavi, dass er Impfpässe nicht mag, aber das ist richtig. Ist es über Nacht zum Falschen geworden?“

Worauf der Gesundheitsminister eine räumliche Antwort erhielt:

„Nichts hat sich über Nacht geändert. Zunächst einmal gibt es viele Meinungen zu ihrer Verteidigung. Das Virus ist nirgendwo hingegangen, die Pandemie existiert immer noch, wir müssen vorsichtig bleiben. Aber manche Dinge müssen wir nicht tun, weil andere sie auch tun. Wir müssen jede Intervention sorgfältig evaluieren. Ich denke, viele Leute mögen die Idee einfach instinktiv nicht. Mir selbst hat der Gedanke nie gefallen, den Leuten sagen zu müssen: „Man muss die Zettel zeigen, um die tägliche Aktion ausführen zu können.“ Wir halten diese Idee zwar für möglich, werden aber den Plan zur Einführung von Impfpässen nicht umsetzen.“

Viele haben in der Diskussion über die Entscheidung des Ministers zu Recht darauf hingewiesen, dass zunächst einmal der Begriff Impfpass von der Impfung selbst getrennt werden muss. Einer von ihnen verdient Unterstützung, der andere nicht. Der Benutzer @welsh_shaun bemerkte beispielsweise:

„Die Leute müssen verstehen, dass es ein Problem mit Impfpässen gibt und dass es ein umfassenderes Problem mit Impfungen gibt. Das sind unterschiedliche Themen, man kann das eine unterstützen und gegen das andere sein. Ich finde Impfpässe eine eklige Idee.“

Andere weisen auf die aus ihrer Sicht Nutzlosigkeit von Impfpässen hin, da eine geimpfte Person genauso wahrscheinlich wie eine ungeimpfte Trägerin des Virus wird. Benutzer @ cap1945 schreibt:

„Wie kann ein Impfpass eine Rolle spielen, wenn selbst die Geimpften das Virus noch aufnehmen und verbreiten können?“

Gleiche Meinung @cpenguina:

„Es gibt kein glaubwürdiges wissenschaftliches Argument für einen diskriminierenden Impfpass. Geimpfte Menschen können das Virus in sich tragen und verbreiten. Der Impfpass spaltet die Menschen und wirkt autoritär, schockierend, dass viele Menschen diesen autoritären Weg gehen wollen.“

@ArfurGott äußerte seine Meinung, die Impfung als wichtigen und notwendigen Schritt sowohl für die Gesellschaft insgesamt als auch für jeden einzelnen Menschen ansieht:

„Es gibt kein glaubwürdiges wissenschaftliches Argument dafür, sich nicht impfen zu lassen, und seit wann denken Impfgegner überhaupt über Wissenschaft nach. Diejenigen, die nicht geimpft sind, füllen Krankenhäuser, und es sind nicht sie, die die Behandlung von Nicht-Kokain-Erkrankungen weiter hinauszögern, die ohnehin 18 Monate gewartet hat.

Aber fast alle sind sich einig, dass Großbritannien nicht blindlings dem Handeln anderer Länder folgen, sondern erfolgreiche Maßnahmen ergreifen sollte, diesen Gedanken drückt @paullferrer aus:

„Für all das müssen wir einige Dinge nicht tun.“ Das ist das Motto unserer Regierung, das ihre Inkompetenz im Kampf gegen COVID-19 seit Anfang Januar 2020 beschreibt.“

Und Benutzer @BastCity fügt ironisch hinzu:

„Ich freue mich auf den vierten Lockdown.“

Viele suchen nach den Hintergründen der Regierungsentscheidung und verbinden damit die banale Ablenkung der Gesellschaft von bestehenden Problemen, vom Wahlrecht und der neuen Steuer:

„Dies geschieht, um die Leute zu beruhigen und ihnen die Idee zu vermitteln, dass sie gewonnen haben, obwohl diese Idee in Wirklichkeit nie möglich gewesen wäre. Diese Nachricht ist nur eine Ablenkung vom neuen Steuerfiasko. ”- @TheAtomicDom.

„Eine weitere Lösung, die in der Community durch die Medien getestet wurde“, @beltfedgob.

„Ja, absolut … ich war gegen Impfpässe und hätte nie wieder für die Tories gestimmt, wenn sie sie eingeführt hätten. Sieht so aus, als ob der Großteil des Landes gegen sie war! Das ist eine politische Entscheidung!“ – @ ffriesagain1234.

Einige Kommentatoren fordern die Regierung auf, diesbezüglich dem Beispiel erfolgreicher Länder zu folgen, sagt @Phil_Atherton:

„Frankreich hat das sogenannte britische Rekordimpfprogramm schnell übertroffen. Die Menschen kommen weiterhin in großer Zahl zum Impfen, vor allem weil sie einen „Gesundheitspass“ vorlegen müssen, um in Restaurants, Boulevard-Cafés, Kulturstätten und dergleichen zu gelangen. Ab Juni werden auch Kinder von 12 bis 18 Jahren geimpft!“.

Generell sind die Meinungen gemischt. Vor allem im Hinblick auf die anstehende Impfung von Schulkindern, mit der sie in einer Woche beginnen wollen. Aber nicht alle Eltern sind zu einem solchen Schritt bereit.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure