7 Maßnahmen zur Förderung der Beschäftigung

Um die Arbeitslosenquote weiter zu senken, erhalten junge Menschen staatliche Unterstützung. Innerhalb von sechs Monaten erhalten sie bei ihrer ersten Beschäftigung einen Betrag von 1200 Euro vom Staat.

In den kommenden Monaten wird das Arbeitsministerium sieben Programme mit einem Gesamtwert von insgesamt 1,193 Mrd. EUR durchführen, die darauf abzielen, junge Menschen für den Arbeitsmarkt zu gewinnen und allgemein Arbeitsplätze zu schaffen, um das Problem der Arbeitslosigkeit weiter anzugehen. Die Programme wurden vom Premierminister, Herrn K. Mitsotakis, angekündigt und vom Arbeitsministerium entwickelt.

Herr K. Hatzidakis präsentierte offizielle Daten zur Arbeitslosigkeit und stellte fest, dass sie seit der Machtübernahme der aktuellen Regierung im Juli 2019 bis heute um etwa drei Prozentpunkte zugenommen hat. „Dennoch ist der für Juli 2021 angekündigte Anteil an Arbeitslosen von 14,2% ein hoher Indikator, gleichzeitig ist aber auch der Anteil arbeitsloser Jugendlicher extrem hoch. Daher sind weitere Anstrengungen erforderlich, um das Problem zu lösen.“

Nach offiziellen Angaben ist die Zahl der Erwerbstätigen (4.011.357) im Juli 2021 die höchste seit 2011 und die Zahl der Arbeitslosen (664.384) die niedrigste seit Oktober 2010.

Sieben Programme, die sofort gestartet oder Anfang nächsten Jahres umgesetzt werden:

1. „Erste Hilfe“ bezieht sich auf junge Menschen unter 29 Jahren ohne Vorerfahrung, die zum ersten Mal eine Arbeit aufnehmen. Sechs Monate lang unterstützt das Land diese jungen Menschen mit 1.200 Euro bei ihrer Erstbeschäftigung – 600 Euro kommen von Arbeitgebern, die restlichen 600 Euro aus der Jugendförderung des Bundes.

Bei einer Beschäftigung (Teilzeit), die mindestens 50 % der Vollzeitbeschäftigung entspricht, wird die Hälfte des Betrags gewährt. Das Budget des Programms beträgt 42 Millionen Euro für 2022 und 2023, wobei es eine Klausel zum Erhalt von Arbeitsplätzen für Unternehmen enthalten wird, die es umsetzen. Dieses Programm kann in Verbindung mit dem Versicherungsprämien-Zuschussprogramm sowie mit anderen von der OAED durchgeführten Programmen durchgeführt werden.

2. Das Programm ZUSAMMENARBEIT wurde um weitere drei Monate verlängert – bis Ende des Jahres. Das Programm endete Ende September. Dies ermöglicht dem Arbeitgeber, einen Arbeitnehmer auf Halbzeitbasis einzustellen, und der Staat verpflichtet sich, 60 % des Lohns zu übernehmen. Der Arbeitgeber zahlt die Versicherungsprämien. Das Programm wurde während der Pandemie umgesetzt. Derzeit sind 121 Millionen Euro ausgezahlt, mit der Erweiterung werden weitere 50 Millionen Euro bereitgestellt.

3. Ab 2022 erhöht sich die Zahl der geförderten neuen Arbeitsplätze durch die Programme des Arbeitsministeriums (für einen Zeitraum von sechs Monaten) von 100.000 auf 150.000. Diese Programme decken Versicherungsprämien für zusätzliche 50.000 Arbeitsplätze in allen Wirtschaftssektoren ( insgesamt 150.000 Arbeitsplätze). Das Programm beinhaltet eine besondere Betreuung für Langzeitarbeitslose, die einen Zuschuss von zusätzlich 200 Euro erhalten. Im Rahmen des Programms haben insgesamt 80.000 Arbeitslose eine Beschäftigung gefunden, 55.000 sind derzeit erwerbstätig.

4. Die derzeitige Kürzung der Versicherungsprämien um 3% wird bis Ende 2022 verlängert und kostet den Staat 816 Millionen Euro. Der Rückgang beträgt 1,79 Prozentpunkte (Arbeitgeberbeitrag) bzw. 1,21 Prozentpunkte (Arbeitnehmerlohn). Es sei darauf hingewiesen, dass die Senkung der Versicherungsprämien das Budget belastet und nicht EFKA und OAED. Dies hat keinerlei Auswirkungen auf die Gewinne und Verluste dieser beiden Organisationen.

5. Im Dezember erhalten alle Empfänger des garantierten Mindesteinkommens das Doppelte des monatlichen Betrags. Dies sind 257.000 Haushalte oder etwa 500.000 Menschen. Für jede einköpfige Familie wird ein Betrag von 200 Euro monatlich bereitgestellt, der sich für jeden weiteren Erwachsenen um 100 Euro und für jedes Kind um 50 Euro erhöht. Das Budget der Maßnahme beträgt 64 Millionen Euro.

6. Auszahlung der Sonderzulage – 534 Euro monatlich zusätzlich für zwei Monate:

für diejenigen, die Kunst praktizieren (καλλιτέχνες), Juni und Juli; für Guides, für Mai und Juni.

Das „Hilfsbudget“ beträgt 30 Millionen Euro.

7. Das Programm zur Förderung von Stellenangeboten im Kulturbereich wurde bis Ende 2021 verlängert. Gesamtkosten: 22 Millionen Euro.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure