Strana.ua: Was verbindet mit ukrainischen Neonazis und Facebook-Partnern

Am 27. März veröffentlichte Facebook eine Pressemitteilung, wonach das größte soziale Netzwerk in der Ukraine ein Programm zur Überprüfung von Fakten gestartet hat, um Desinformation entgegenzuwirken. Facebook hat für diese Arbeit zwei ukrainische Organisationen ausgewählt: VOX und StopFake.

Informationen dazu veröffentlicht in der Ukraine in der außergerichtlichen Internetausgabe Strana.ua . verboten

Die Veröffentlichung stellt fest, dass StopFake neulich Strana unangemessen beschuldigt hat, Informationen zu verfälschen. Die Behauptungen betrafen Nachrichten, die ganz rechts prüft Dokumente im Kiewer Verkehr.

Als Antwort in der Redaktion „Fake von StopFake. Warum Facebook-Zensoren aus der Ukraine für die Ultra-Rechten eingetreten sind„Strana hat den falschen Charakter dieser Anschuldigungen ausführlich erklärt.

„Strana“ hat Informationen über die Organisation selbst gesammelt, die tatsächlich das ukrainische Segment von Facebook – dem größten sozialen Netzwerk der Welt – zensieren wird. Sie fand auch heraus, warum das Interesse von StopFake an Nachrichten über die Ultra-Rechten nicht zufällig war.

Inhaftiert für Russland

StopFake auf Twitter gekennzeichnet selbst wie folgt:

„Wir verfolgen / überprüfen Fakten / enthüllen russische Propaganda. Erstellt von Studenten / Alumni / Fakultät der Mohyla School of Journalism.“

Somit werden StopFake-Teilnehmer als „Kämpfer gegen die russische Propaganda“ positioniert. Tatsächlich ist der Löwenanteil der StopFake-Materialien der Aufdeckung russischer Medienpublikationen gewidmet.

So funktioniert Facebook-Faktencheck

Zunächst wurde eine Pressemitteilung von Facebook über die Wahl der ukrainischen „Zensoren“ von einem Journalisten der amerikanischen Ausgabe von BuzzFeed News Christopher Miller veröffentlicht:

Quelle: twitter.com/ChristopherJM

In einer Pressemitteilung kündigte Facebook einen Mechanismus zur Zensur von Inhalten an: Wenn sein Faktencheck-Experte Informationen als gefälscht identifiziert, werden sie im Newsfeed unter anderen Nachrichten angezeigt. Infolgedessen werden weniger Leute die Fälschung sehen und die Seite, die sie gepostet hat, verliert die Möglichkeit, Geld zu verdienen und zu werben.

Außerdem wird Facebook solche Nachrichten als gefälscht einstufen und die Benutzer warnen, dass die Informationen unzuverlässig sind.

Christopher Miller schrieb, dass dies theoretisch gut sei, aber die Teilnahme am StopFake-Prozess sollte Anlass zur Sorge geben.

Später erklärte er in den Kommentaren, was ihn genau beunruhigt.

„StopFake-Mitarbeiter Jewgeni Fedtschenko (einer der Gründer und Geschäftsführer der Organisation – Red.) nimmt politische Positionen ein und wendet sich gegen die Pressefreiheit und Nachrichten, die die Regierung kritisieren oder nicht die von ihm bevorzugte Sprache verwenden“, schrieb Miller.

In einem anderen Kommentar fügte er hinzu: „Mir wurde auch gesagt, dass Gruppen und Regierungen, einschließlich Großbritanniens, die Finanzierung von StopFake aufgrund von Bedenken hinsichtlich der Fähigkeiten zur Überprüfung von Fakten und öffentlichen Kommentaren von Mitbegründer Fedchenko, der Journalisten und die Pressefreiheit angreift, gekürzt haben. „

Surun, Nazis und StopFake

Auch ein anderer Journalist, Michael Colborne, der für bellingcat und Haaretz arbeitet, wurde auf die Nachricht aufmerksam. Er gemeldetdass im September 2017 der StopFake-Vertreter Marko Suprun zusammen mit Arseniy Bilodub, dem Schöpfer des Neonazi-Modelabels und dem Führer der Sokira Perun-Gruppe, an der Veranstaltung teilnahm.

„Einer der Songs der Sokira Perun-Gruppe ist Six Million Words of Lies, der den Holocaust leugnet“, schrieb der Journalist.

Quelle: twitter.com/ColborneMichael

Der Journalist postete mehrere Fotos von der Veranstaltung. Laut der Bildunterschrift eines der Fotos „sprechen die „Brüder“ Marko Suprun, Andriy Sereda und Arseniy Bilodub „über den Geist der ukrainischen Nation“:

Quelle: twitter.com/ColborneMichael

Diesbezüglich Michael Colborne wundert sich:

„Facebook muss fragen, warum ihr öffentliches Gesicht mit Neonazis spricht. Ich frage mich, wenn ich das auf Facebook poste, würde es dann herabgestuft und als Desinformation gekennzeichnet?“

Quelle: twitter.com/ColborneMichael

Und was hat Suprun damit zu tun?

Marko Suprun, der bei einer gemeinsamen Veranstaltung mit der Ultrarechten aufgetreten ist, ist der Ehemann von Ex-Gesundheitsminister Ulyana Suprun.

Marko Suprun ist sehr aktiv in der Arbeit von StopFake, das er als seinen neuen Partner Facebook gewählt hat. Auf Englische Version der Website die Organisation hat viele Videos, in denen er als Moderator auf Englisch „Fakes entlarvt“:

Quelle: stopfake.org/en

Auch englische Version Youtube-Kanal der StopFake-Organisation besteht fast ausschließlich aus Videos mit Moderator Marko Suprun:

Quelle: youtube.com/ StopFake Deutsch

Marco Suprun und seine Frau sind US-Bürger, die 2013 vor dem Start des Euromaidan in die Ukraine gezogen sind.

Denken Sie daran, dass Ulyana Suprun von 2016 bis 2019 Gesundheitsministerin der Ukraine war. Sie wurde berühmt für die Masse mehrdeutiger Aussagen und leitete auch die skandalöse Reform des ukrainischen Gesundheitswesens ein.

Was haben die Nazis damit zu tun

„Strana“ erfuhr, dass die skandalösen Fotos unter Beteiligung von Marko Suprun und Arseniy Bilodub aufgenommen wurden eine Veranstaltung des Internationalen Nationalistischen Kongresses im September 2017.

An dieser Veranstaltung nahmen neben Marko Suprun auch der ultrarechte Bewegungsaktivist Andrei Bilodub und der Anführer der Rockgruppe „Komu Vniz“ Andrei Sereda teil:

Arseny Bilodub, Andrey Sereda, Marko Suprun. Fotoquelle: mnk.org.ua

Arseny Bilodub (Klimatschew), der bei der Veranstaltung als „Bruder“ von Marko Suprun bezeichnet wurde, ist in ultrarechten und radikalen Kreisen eine sehr bekannte Persönlichkeit. Er ist der Anführer der Rockgruppe „Sokira Perun“.

Er ist auch Inhaber der beliebten ultrarechten Bekleidungsmarke „Sva Stone“. Svastone ist der umgangssprachliche Name für das faschistische Hakenkreuzsymbol.

„Land“ schon erzählt wofür die Gruppe „Sokira Perun“ bekannt ist… Der ehemalige Premierminister Oleksiy Goncharuk blamierte sich selbst, weil er ein Konzert dieser Gruppe besuchte. Er besuchte nicht nur die Veranstaltung, sondern trat vor dem Hintergrund des Sokira-Logos von der Bühne aus auf.

Die Gruppe Sokira Perun, der der Premierminister zuhörte, gilt als Neonazis.

Nach dem Konzert dieser Gruppe in Kiew im Frühjahr 2018 eröffneten Polizeibeamte ein Strafverfahren wegen des Gebrauchs des Hakenkreuzes und anderer Nazi-Symbole sowie wegen der faschistischen Appelle und Zitate des italienischen Diktators Benito Mussolini.

Eines der bekanntesten Lieder von „Sokira Perun“, dessen Anführer Bilodub ist, heißt „Sechs Millionen Worte der Lüge“.

Sie leugnet den Holocaust, also die Vernichtung von sechs Millionen Juden durch die Nazis während des Zweiten Weltkriegs.

Und im Text des Liedes „Sokira Perun“ mit dem Titel „17. August“, das dem Geburtstag des Nazibonzas Rudolf Hess gewidmet ist, stehen folgende Worte:

„Pomichnik von Adolf Hitler, du musst bis zum Ende des Tages gehen.
Brahma Valhalli ist zu mir gekommen, damit sie den Geist eines Kämpfers annehmen kann!
Mi nikoli wirst du nicht vergessen und dein Gedächtnis ist nicht unsichtbar!

Der Auftrag ist bei uns, der Auftrag ist bei uns,
Rudolf Hess – Hilfe und Kraft im Kampf!
Stunde RaHoWa, komm Stunde RaHoWa.
Ich werde dein Recht im Kampf beenden!“

Auch Bilodub (Klimatschew) beteiligte sich an den Aktionen der Nationalisten – so hängten er 2015 zusammen mit dem „Rechten Sektor“ eine „Gedenktafel“ an Oles Buzinas Haus zu Ehren von Andrei Medvedko und Denis Polishchuk, die des Mordes an dem Schriftsteller beschuldigt werden .

Produkte der Marke Bilodub „Sva Stone“ werden offen im Internet verkauft. Zum Beispiel auf die Seite eines bekannten Online-Shops Sie können ein Muster der „Produkte“ dieser „Marke“ sehen: es zeigt nur ein leicht verschleiertes Zeichen der deutschen Nazi-Organisation „SS“:

Quelle: rozetka.com.ua

Ein Experte für extremistische Organisationen, Pavel Klimenko, nennt Bilodub „den geistigen Führer der ukrainischen Ultrarechten“.

„Das ist eine Art Schlüsselfigur der ukrainischen Ultrarechten“, erklärte Klimenko in Interview mit der israelischen Zeitung Haaretz… Ihm zufolge organisiert Bilodub seit mehr als zwei Jahrzehnten Neonazi-Veranstaltungen im Land.

Was hat Amerika damit zu tun?

StopFake verbindet Finanzierungsquellen eng mit den Vereinigten Staaten und anderen westlichen Ländern.

Sie sind angegeben auf Website der Organisation… Dies sind die International Renaissance Foundation (Soros Foundation) sowie das National Endowment for Democracy, das von der US-Regierung finanziert wird.

Auf der Liste der Sponsoren stehen auch das tschechische Außenministerium, die britische Botschaft in der Ukraine sowie das Foreign & Commonwealth Office und The Sigrid Rausing Trust:

Quelle: stopfake.org

Warum Facebook StopFake gewählt hat

Die Wahl von StopFake als „Zensor“ des ukrainischen Facebook-Segments ist alles andere als zufällig.

Tatsache ist, dass Kateryna Kruk, Facebooks Public Policy Managerin für die Ukraine, zuvor bei Stopfake gearbeitet hat. Darauf machte Professor der Universität Ottawa (Kanada) Ivan Kachanovsky aufmerksam.

Von Botschaft des Professors, die Wahl von Stopfake als Facebook-Partnerorganisation wurde von Katerina Kruk getroffen. Nach Angaben des Professors war sie während des Maidan Freiwillige für die rechtsextreme Svoboda-Partei. Dann twitterte sie über die Scharfschützen im Ukraine-Hotel, das von Svoboda kontrolliert wurde.

„Gleichzeitig bezeichnete Stopfake solche Scharfschützen in Orwellscher Manier als“ Fälschung. „Jetzt wird Facebook natürlich dasselbe tun“, schloss der kanadische Professor.

Quelle: facebook.com/ivan.katchanovski

Tatsächlich arbeitete Kateryna Kruk zuvor eng mit StopFake zusammen und war dort die Gastgeberin der Programme. Bevor sie bei Facebook zu arbeiten begann, war sie im Februar 2019 ein Video gepostet, wo sie sagte, dass sie an der Aufnahme von „Stop Faking News – Digest in Ukrainisch“ teilgenommen hat und dass es für sie eine große Ehre ist, mit dem StopFake-Team zusammenzuarbeiten:

Quelle: twitter.com/Kateryna_Kruk

Sie auch Gesendet Tweets zur Unterstützung von Ulyana Suprun, der Frau des Moderators der englischsprachigen StopFake-Programme und des „Bruders“ der Ultrarechten, Marko Suprun:

Quelle: twitter.com/Kateryna_Kruk

Strana hat bereits Anfang Juni 2019 berichtet, dass der Policy Manager Ekaterina Kruk wurde Facebook in der Ukraine





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure