Vierhundert gerettete Migranten heute nach Kos gebracht

Eine Operation zur Rettung von Migranten aus einem türkischen Trockenfrachtschiff wurde heute früh abgeschlossen. Alle wurden auf die Insel Kos gebracht und im Empfangs- und Identifikationszentrum untergebracht.

Ein unter türkischer Flagge fahrendes Frachtschiff gab in der Nähe von Kreta ein SOS-Signal ab. An Bord waren 400 Migranten. Die griechischen Behörden forderten die Türkei auf, das Schiff im türkischen Hafen zu akzeptieren, aber dieser Vorschlag wurde abgelehnt.

Die Rettungsaktion endete am Sonntagmorgen. Das Trockenfrachtschiff wurde nach Kos geschleppt, begleitet von Schiffen der griechischen Marine, seine Passagiere – Afghanen und Pakistaner – sind im Zentrum zur Aufnahme von Migranten stationiert. Der Aegean Boat Report schlägt Alarm, dass ihnen vier Tage lang Wasser, Nahrung und medizinische Versorgung vorenthalten wurden. Yiannis Plakiotakis, griechischer Minister für Schifffahrt und Inselpolitik, sagt:

„Die Türkei akzeptiert die Rückgabe eines unter türkischer Flagge fahrenden Schiffes, das den türkischen Hafen anscheinend mit Wissen der türkischen Küstenwache verlassen hat, nicht. Ohno ist es gewohnt, sich im östlichen Mittelmeer wie ein Pirat zu verhalten und bleibt Menschenleben gegenüber gleichgültig.“





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure