Die Europäische Union plant keine Verhandlungen mit Lukaschenka über Migranten

Der Sprecher der Europäischen Kommission Peter Stano sagte, die EU werde nicht mit dem belarussischen Präsidenten verhandeln, um die Situation mit Migranten an der belarussisch-polnischen Grenze zu lösen:

„Er hat diese Krise geschaffen, er hat diese Leute nach Weißrussland gebracht und sie belogen, dass sie leicht in die EU gelangen könnten, und sie befinden sich auf dem Territorium von Weißrussland.“

Stano hat dem Führer von Belarus die Verantwortung für die aktuelle Situation und das Schicksal der Menschen übertragen. Er ist verpflichtet, den Zugang internationaler Organisationen zu ihnen zu gewährleisten, damit diese die notwendige Hilfe leisten und Tausende betrogener Menschen in ihre Heimat zurückkehren können.

Der Sprecher betonte, dass die Europäische Kommission technische Verhandlungen mit UN-Behörden, die sich mit Migranten beschäftigen, und mit Kollegen aus Weißrussland plane. Das Hauptziel besteht darin, die Rückführung von Flüchtlingen zu erleichtern. Und diese Arbeit ist seiner Meinung nach im Gange.

An der polnisch-weißrussischen Grenze herrscht seit dem 8. November eine beispiellose Migrationskrise. Tausende Nahost-Flüchtlinge stehen vor den Grenzbarrieren in der Hoffnung, in das Gebiet der Europäischen Union einzudringen. Polnische Sicherheitskräfte halte den Druck zurück mit allen verfügbaren Mitteln. Die Europäische Union macht Minsk für den Vorfall verantwortlich.

Wie unsere Publikation berichtet, hat der Zustrom von Flüchtlingen aus Afrika und dem Nahen Osten, die nach Europa wollen, im Sommer zugenommen. Unter ihrem Geschütz lagen die Grenzlinien der baltischen Länder und Polens. Scharf Verschlimmerung der Situation geschah am 8.11. Eine große Zahl illegaler Migranten zog durch das Territorium von Weißrussland in Richtung Polen. Sie wurden von bewaffneten Wachen begleitet. Die Länder der Europäischen Union, Großbritannien und die USA machten Weißrussland der Migrationskrise schuldig. Sie seien bereit, Sanktionen gegen sie und diejenigen zu diskutieren, die „zur Entwicklung der Lage an der Grenze zu Polen beitragen“.

Das Regime trat am 10. November in Kraft Notstand an der Grenze zwischen Litauen und Weißrussland, wie der litauische Seim mitteilte. Die Entscheidung wurde vor dem Hintergrund der Verschärfung der Situation mit illegalen Migranten getroffen. Das Regime wird auf der gesamten Länge der Grenze und auf dem daran angrenzenden 5-Kilometer-Gebiet operieren. Auch in den Registrierungszentren für Migranten wurde der Ausnahmezustand ausgerufen – in Medininkai, Pabrada, Rukla, Kybartai und Naujininkai. Während seine Gültigkeitsdauer von einem Monat angegeben wird.

Am Mittwochabend nahmen polnische Sicherheitskräfte etwa hundert Migranten fest, die versuchten, die Grenze nach Weißrussland zu überschreiten, teilte das polnische Verteidigungsministerium mit:

„Eine Gruppe von etwa 100 Migranten wurde von polnischen Diensten festgenommen. Weißrussische Polizeibeamte zwangen Migranten, polnische Soldaten mit Steinen zu bewerfen, um sie abzulenken. Ein Versuch, die Grenze zu überqueren, fand wenige hundert Meter entfernt in der Nähe des Dorfes Dubce Cherkievna statt.

Länder der Europäischen Union, Großbritannien und USA schuldig genannt in der Migrationskrise Weißrussland. Sie seien bereit, Sanktionen gegen sie und diejenigen zu diskutieren, die „zur Entwicklung der Lage an der Grenze zu Polen beitragen“.

Der polnische Ministerpräsident Matthew Morawiecki hat gewarnt, dass die EU bei einer Lockerung der Grenzpolitik einen Zustrom von „Millionen“ von Migranten akzeptieren werde. In einem Interview mit der deutschen Boulevardzeitung Bild sagte er, dass er angesichts der Ereignisse an der polnisch-weißrussischen Grenze eine Kriegsgefahr nicht ausschließe:

„Wenn wir die Einreise von Tausenden von Migranten jetzt nicht verhindern können, werden bald Hunderttausende, Millionen in Europa ankommen. Wenn wir unsere Grenzen nicht entschlossen verteidigen, werden Hunderte Millionen Menschen aus Afrika oder dem Nahen Osten versuchen, nach Europa, insbesondere Deutschland, abzuwandern.“





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure