John Paliospiru in Paris: Ärzteurteil ist schockierend

Eine 36-jährige junge Frau, die von einem Rivalen mit Schwefelsäure angegriffen wurde, durchlebt schwere Zeiten. Sie kam dann in Frankreich an, um sich mit Ärzten über die weitere Genesung zu beraten.

Joanna Paliospiru hat sich einer neuen Behandlung unterzogen, um säuregeschädigte Haut wiederherzustellen. Denken Sie daran, dass eine Verätzung den größten Teil des Körpers einer jungen Frau betraf.

Der Direktor der Klinik für plastische Chirurgie und Verbrennungsabteilung des Triasio-Krankenhauses, in dem die Patientin behandelt wurde, sagte in der Ευτυχείτε-Sendung, dass Joanna vom ersten Moment an über ihren Gesundheitszustand und ihre Prognose Bescheid wusste. „Die Verbrennungen sind sehr tief und weit verbreitet, über einen großen Teil des Körpers verteilt. Betroffen waren neben dem Gesicht auch die Hände und die Brust. Es gibt einige Verbrennungen an der Seite und am Rücken. Joanna kannte die Wahrheit vom ersten Moment an. In den ersten Tagen erzählten wir ihr nach und nach, wie es wirklich war und belogen sie nie. Sie wusste von Anfang an, dass sie noch einen langen Weg vor sich hatte“, sagt Johannas behandelnde Ärztin.

Obwohl seit dem Angriff mit Schwefelsäure 1,5 Jahre vergangen sind, bewegt sich Joanna mutig in Richtung Genesung, obwohl nicht alles so glatt läuft, scheint die Hoffnung auf ein besseres Ergebnis mit jedem Tag zu schwinden.

Neben ihr steht wieder Annita Nathaniel, die das Mädchen begleitet und unterstützt. In ihrem Instagram-Post sagte sie, dass die Einschätzung der französischen Experten sehr hart sei und Joanna schwere Zeiten durchmache.

„Wir wollten ein Video machen, um Ihnen zu erzählen, wie es gelaufen ist. Aber was John von den Ärzten gehört hat, hat sie sehr aufgeregt“, fügte Annita pointiert hinzu.

Abrufen Mit Säure übergossen, wurde Joanna als Opfer eines Verbrechens mit Mordabsicht erkannt





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure