Die schwierige Situation mit Impfungen auf dem Berg Athos

Die meisten Bewohner der Klöster des Heiligen Berges und die überwältigende Mehrheit der Zellenbewohner wollen sich nicht gegen das Coronavirus impfen lassen.

Informationen darüber, wie viele Mönche und in welchen Klöstern geimpft wurden, veröffentlicht Website ΕΘΝΕΓΕΡΣΙΣ (Nationaler Aufstand – Griechisch), gesponsert von den athonitischen Mönchen und ihren weltlichen Freunden.

Laut Website wird mit Stand vom 17.12.2021 auf dem Berg Athos folgende Impfsituation beobachtet:

Im Kloster Simonopetra werden alle Mönche (außer 5-6 Brüder) geimpft. In Xenophon gibt es fast alle Mönche. 4–5 Mönche weigerten sich in Pantokrator, sich impfen zu lassen. Im Kloster Stavronikita – von 27 Mönchen waren 6 nicht geimpft. In Iverskoe waren von etwa 30 Einwohnern 10 nicht geimpft. In Kutlumush sind 7 von 25 Mönchen nicht geimpft. Im Kloster Vatopedi weigerten sich 80 von 110 Mönchen, sich impfen zu lassen, und 30 stimmten zu, bevor Hegumen Ephraim im September eine Ankündigung machte (um die Impfung zu unterstützen). Derzeit sind 65 Personen im Kloster nicht geimpft und etwa 45 sind geimpft. Im Kloster Neu Esfigmen werden beide Bewohner geimpft*. Im Kloster St. Paul werden nur 3 Mönche geimpft. Im Kloster der Großen Lavra wurden von 50 Mönchen 7 Personen geimpft.

Die Mönche der Klöster weigerten sich, sich impfen zu lassen: Dionysien (auf gemeinsamen Beschluss der Brüder), Philotheus, Caracallus, Konstamonit, Xiropotam, Grigoriat, Dochiar, das bulgarische Kloster Zograf, das serbische Kloster Khilandar, das russische Kloster Panteleimon, das Alte Esphigmen ( nicht einer von etwa 120 Mönchen) … Außerdem sind 95% der Kelliots nicht geimpft.

Wie wir bereits berichteten, sind Impfungen auf dem Berg Athos angefangen 20. März 2021. Allein von Oktober bis November 2021 wurden auf dem Heiligen Berg mehr als 100 Fälle des Coronavirus registriert. Die Zahl seiner Opfer betrug Ende 21. November 12 Personen.

* Wie die Autoren der Site zu sagen pflegten: „Mönche“ von New Esfigmen, die zu Recht „Köderenten“ genannt werden, waren natürlich beide Einwohner die ersten, die sich „impfen“ ließen …

Ein Kommentator bemerkte:

Mönche auf dem Berg Athos müssen nicht für Unterkunft und kommunale Dienstleistungen bezahlen, um sich um ihre Lieben zu kümmern, gingen zu Bett und starben. In der Welt haben gewöhnliche Laien was zu tun, die auch von den abtrünnigen Kirchenführern verraten werden, die bereits wie falsche Propheten von der WHO Lob für ihre harte Arbeit im Kampf gegen etwas Unverständliches (aber tatsächlich mit der wahren Lehre des Heiligen) AKZEPTIERT haben Kirchenväter), die rückfällige und betäubte Regierung, die der „neuen wunderbaren Ordnung“ ausgeliefert ist, wir kein Stimmrecht in der Kirche haben und nicht öffentlich in der Kirche predigen können? In einem Kloster sind Klöster keine Schutzhütten und Schutzhütten, sie werden nicht alle beherbergen (und ob sie geblieben sind), und der Weg dorthin ist für die Mehrheit leider durch eine menschliche Entscheidung versperrt, dies ist ein Ruf des Herrn, nichts sonst. Ein Trost ist das Wort Gottes, Solidarität im Tragen von Nöten und noch nicht Leiden, aber statt Heilspredigt und Kampf gegen Sünden und Leidenschaften, pharisäische Propaganda von der Kanzel über Solidarität im Kampf gegen ???? überall und überall Masken tragen, mit rosa Rotz jammern, wie „schwach“ und „sündig“ wir sind, und dass wir gleich nach dem „neuen Jahr“ in die Hölle kommen, wenn wir uns nicht besänftigen … Einfach nicht hingehen, aber abwechselnd mit Paradiesträumen ohne „Tröstungen“ in Form von Kanälen „gerettet“ und „vereinigung“ hinziehen, mit ihrem pseudo-theologischen Delirium über den Nutzen von Impfstoffen und PR aus den „roten Zonen“, ohne Leuchter und Taschentücher allein mit ihrer eigenen und akzeptierten Ketzerei und Lüge, für diese Blasphemie und die teuflische Schmeichelei, deren Komplizen wir sind, und wir werden die Schande unseres Gesichts nicht mit Masken bedecken. Wenn wir nicht zur Besinnung kommen und uns nicht zusammenreißen, werden wir uns nicht unter eine starke Hand demütigen, in der Leben und Tod zugleich sind. Wenn wir nicht bereuen und nicht endgültig selbst entscheiden, was für uns Gott oder Mensch ist.
Betet für uns, unsere Brüder in Christus. Möge unser Herr Jesus Christus barmherzig sein und seine unwürdigen und furchtbaren, wertlosen Sklaven mit den Gebeten der reinsten und allerseligsten Mutter Gottes retten. Ehre sei Ihm für immer und ewig. Amen.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure