Die schwierige Situation mit Impfungen auf dem Berg Athos

Die meisten Bewohner der Klöster des Heiligen Berges und die überwältigende Mehrheit der Zellenbewohner wollen sich nicht gegen das Coronavirus impfen lassen. Informationen darüber, wie viele Mönche und in welchen Klöstern geimpft wurden, veröffentlicht Website ΕΘΝΕΓΕΡΣΙΣ (Nationaler Aufstand – Griechisch), gesponsert von den athonitischen Mönchen und ihren weltlichen Freunden. Laut Website wird mit Stand vom […]

Abt "Neu" Esfigmena forderte, ungeimpfte Mönche und Priester zu bestrafen

Hegumen Bartholomäus gab eine laute neue Erklärung ab. In seiner neuen Botschaft forderte der Abt des Klosters New Esfigmen auf dem Berg Athos die Kirchenbehörden auf, Geistliche und Mönche zu bestrafen, die sich gegen die COVID-19-Impfung aussprechen. Gleichzeitig wurde Bartholomäus im Rahmen seiner Tätigkeit als Journalist mit der Überwachung der lokalen Behörden beauftragt, so die […]

Jegumen "Neu" Esfigmena freut sich, dass sich die Staatsanwaltschaft mit den athonitischen Anti-Achsen-Gegnern befassen wird

Die langjährige Konfrontation zwischen der „alten“ und der „neuen“ Bruderschaft des Esphigmen-Klosters wurde der Grund dafür, dass die Hegumen der „neuen“ Bruderschaft Bartholomäus sich bemühen, sich vor allem vor den zivilen Behörden der Mönchsrepublik aktiv einzuschmeicheln seine eigenen Kollegen aus der rivalisierenden Bruderschaft „ertrinken“. Wie wir berichteten vorherDie Staatsanwaltschaft von Thessaloniki ordnete nach einem Anruf […]

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen die Achsenmächte: Familien mit sechs Kindern, Mönche auf dem Berg Athos

Die Staatsanwaltschaft in Nordgriechenland eröffnete Strafverfahren gegen die Familie der Axtkämpfer sowie gegen die athonitischen Mönche des Klosters Esfigmen, die gegen Impfungen sind. Die Behörden schritten ein, nachdem ein sechsfacher Vater den Medien mitgeteilt hatte, dass er seinen Kindern aufgrund obligatorischer Covid-Tests und Masken nicht erlauben würde, zur Schule zu gehen. Auf dem Berg Athos […]

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure