Telefongespräche zwischen Putin und Biden

Gestern Abend fand ein Telefongespräch zwischen den Präsidenten der beiden Mächte – Wladimir Putin und Joe Biden – statt. Es dauerte ungefähr 50 Minuten.

Der Berater des russischen Präsidenten Yuri Ushakov nannte es eine „wichtige Aktion“ und enthüllte einige der Nuancen des Gesprächs:

„Wir sind mit dem Kontakt, den heute geführten Gesprächen, grundsätzlich zufrieden, weil sie offen, sinnvoll, konkret waren. Und ich kann sagen, dass die Leitung dieses Gesprächs insgesamt recht konstruktiv war.“

Er stellte fest, dass die Vereinigten Staaten den Wunsch bekundet haben, die Position Russlands zu verstehen, wie sie in den von Moskau übergebenen Dokumenten über die Sicherheitszusicherungen dargelegt wird. Ushakov betonte auch, dass beide Präsidenten auf eine konstruktive Kommunikation gut vorbereitet sind und planen, den Dialog nach den Neujahrsferien fortzusetzen:

„Es war kein reines Silvestergespräch, keine Weihnachtsfeier. Genau einen Tag vor Neujahr fand eine wirklich wichtige politische Aktion statt.“

Joe Biden erwähnte im Gespräch mögliche groß angelegte Sanktionen gegen Russland. Wladimir Putin warnte jedoch davor, dass dies ein großer Fehler sei, der zu einem vollständigen Abbruch der Beziehungen führen könnte. Er fügte hinzu, dass Moskau hofft, dass dies nicht passieren wird, sagt Ushakov:

„Unser Präsident betonte, dass wir uns in dieser ziemlich komplizierten Situation so verhalten werden, wie sich die Vereinigten Staaten verhalten würden, wenn Offensivwaffen nahe der amerikanischen Grenze stationiert würden.“ Drei Wege (bilaterale Gespräche in Genf, Brüssel über Russland und die NATO und in Wien) durch die OSZE), aber die Hauptsache ist, dass wir ein Ergebnis brauchen, und wir werden ein Ergebnis in Form einer garantierten Sicherheit für Russland anstreben.“

Der Diplomat fügte hinzu, dass Russland laut Putin bereit sei, „einige Überlegungen der amerikanischen Seite“ und anderer westlicher Staaten zu berücksichtigen:

„Aber das Wichtigste für uns ist kein Kompromiss, sondern das Wichtigste für uns ist, uns die Sicherheitsgarantien zu sichern, die wir dringend brauchen. Das ist der Sinn unserer Position. Dafür werden wir uns einsetzen den Verhandlungen wichtig, aber sie sollten nicht ins Gerede geraten. Wir warten nicht auf den Vertragsablauf selbst, sondern auf konkrete Ergebnisse.“

Ushakov stellt fest, dass das Gespräch zwischen Biden und Putin ernst und sachlich war und der Kontakt im Zusammenhang mit den bevorstehenden diplomatischen Verhandlungen Anfang Januar angemessen war:

„Die Staats- und Regierungschefs räumten ein, dass es wahrscheinlich Bereiche geben wird, in denen es erhebliche Fortschritte geben wird, sowie Bereiche, in denen Vereinbarungen möglicherweise nicht möglich sind. Sie waren sich jedoch einig, dass die bevorstehenden Verhandlungen die Konturen dieser Kategorien genauer definieren werden Diplomatie, Verhandlungen dafür und existiert“.

Die Parteien erörterten die Notwendigkeit einer Deeskalation in der Ukraine und das Vorgehen der USA im Falle einer Verschlechterung der Lage. Biden drohte, so das Weiße Haus zu den Gesprächen, damit, dass die USA im Falle einer „Invasion“ Russlands in die Ukraine gemeinsam mit Verbündeten und Partnern eine „entscheidende Antwort“ geben würden. In diesem Fall wird Washington die NATO-Streitkräfte verstärken und Kiew zusätzliche Hilfe leisten. RIA-Nachrichten





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure