Frankreich: Proteste gegen Impfausweise versammelten gestern 105.000 Teilnehmer

Unter dem Motto „Die Franzosen lassen sich nicht beleidigen“ gingen am Samstag mehr als 100.000 Menschen auf die Straßen des Landes.

Auslöser der Proteste ist das neue Gesetz über Impfbescheinigungen der Regierung, das in erster Lesung verabschiedet wurde und nächste Woche im Senat behandelt wird. Das letzte Mal protestierten die Franzosen im Dezember, aber dann gingen viermal weniger Teilnehmer auf die Straße. Die aktuelle Aktivität ist unter anderem verbunden mit skandalöse Aussagen Der französische Präsident Emmanuel Macron über ungeimpfte Bürger.

Während der hitzigen Diskussionen um das neue Gesetz zögerte Macron nicht und versprach, die Ungeimpften, die er für „unverantwortlich“ und „staatsunwürdig“ hält, „zu bekommen“ (weiche Übersetzung). Ein offizieller Vertreter der Regierung versuchte die Obszönitäten des Staatsoberhauptes gegenüber den Ungeimpften zu rechtfertigen:

Mir scheint, die Worte des Präsidenten der Republik stimmen bei weitem nicht mit der Wut einer großen Mehrheit der Franzosen über diejenigen überein, die sich gegen den Impfstoff entschieden haben. Wenn Sie heute mit Franzosen sprechen, sagen viele von ihnen, dass Menschen, die sich gegen eine Impfung entscheiden, nicht einmal behandelt werden müssen.

Florian Filippo, Chef der Patriots Party, kommentiert die groß angelegten Proteste:

Die Franzosen wollen keine Beleidigungen mehr von dem Verrückten an der Spitze des Landes hören, der sich erlaubt, schmutzige, spaltende Apartheid-Erklärungen gegen sein Volk abzugeben – zum ersten Mal in der Geschichte der französischen Republik.

Die Franzosen, die auf die Straße gingen, sind empört über die Politik der Behörden, die Menschen in zwei Lager spalten. Einer der Demonstranten sagt:

„Ich bin hier, um ungeimpfte Freunde zu unterstützen, und ich werde bis zum Ende bei ihnen sein. Geimpft oder nicht, wir sind alle gleich.“

Rund 40.000 Demonstranten gingen in Wien auf die Straße, um gegen die von der Regierung angekündigte Einführung der Impfpflicht seit Februar zu protestieren. Solche Aktionen sind in Österreich mittlerweile an der Tagesordnung, Bürger des Landes halten die Maßnahmen der Behörden gegen das Coronavirus für unzumutbar. Die Demonstrationen wurden von Rauchbomben und Feuerwerkskörpern begleitet, aber im Großen und Ganzen verliefen sie friedlich. Die besonders Aggressiven wurden von der Polizei festgenommen.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure