WHO warnt: Tödlicher Omicron kann nicht Lunge genannt werden

Laut der Weltgesundheitsorganisation übt Omicron Druck auf Gesundheitseinrichtungen auf der ganzen Welt aus. Es ist falsch, es „weich“ zu nennen, da es Menschen tötet.

Aktuelle Forschung wie berichtet Luftwaffezeigen, dass der Omicron-Stamm weniger wahrscheinlich schwere Krankheiten verursacht als frühere Varianten des Coronavirus. Die Gesundheitssysteme leiden jedoch unter Rekordzahlen von Covid-Infizierten, sagte Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus, Chef der WHO.

In den USA beispielsweise wurden am Montag mehr als eine Million Covid-Fälle pro Tag registriert. Die UN-Gesundheitsbehörde berichtet – die Zahl der Infektionen ist weltweit allein in der letzten Woche um 71 % gestiegen, in den USA um 100 %. Darüber hinaus waren 90 % der schweren Fälle nicht geimpft. Herr Tedros sagte am Donnerstag auf einer Pressekonferenz:

„Obwohl Omicron im Vergleich zu Delta weniger schwerwiegend zu sein scheint, insbesondere bei geimpften Personen, bedeutet dies nicht, dass es als leicht eingestuft werden sollte. Wie in früheren Versionen bringt Omicron Menschen ins Krankenhaus und tötet sie. Tatsächlich ist der Tsunami so groß und schnell, dass er die Gesundheitssysteme auf der ganzen Welt betrifft.

Omikron ist hoch ansteckend und kann sogar vollständig geimpfte Menschen infizieren. Impfstoffe sind jedoch immer noch von entscheidender Bedeutung, da sie zum Schutz vor schweren Krankheiten beitragen, die zu einem Krankenhausaufenthalt führen.

Am Donnerstag verzeichnete Großbritannien 179.756 neue Fälle und 231 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid. Krankenhäuser melden „kritische“ Vorfälle aufgrund des zunehmenden Drucks und des Personalmangels. In anderen europäischen Ländern sieht die Situation nicht besser aus. Frankreichs Gesundheitsminister Olivier Veran warnt, dass der Januar für Krankenhäuser eine Herausforderung darstellen wird.

Er stellte klar, dass Omicron-Patienten „normale“ Betten in Krankenhäusern belegen und Delta die Intensivstationen belastet. In Frankreich wurden am Donnerstag 261.000 Fälle registriert, in den vergangenen Wochen stellte die Zahl der Infektionen einen Rekord nach dem anderen auf.

Der serbische Präsident Aleksandar Vucic beklagt den enormen Druck auf das Gesundheitssystem des Landes. Serbien meldete am Donnerstag mehr als 9.000 Fälle, berichteten Medien.

In seinen jüngsten Kommentaren wiederholte der Chef der WHO seine Forderung nach einer gerechteren Verteilung von Impfstoffen, um armen Ländern bei der Impfung ihrer Bevölkerung zu helfen. Wenn sich die aktuelle Situation nicht ändert, werden 109 Länder das von der Organisation gesetzte Ziel nicht erfüllen – bis Juli 2022 70 % der Weltbevölkerung vollständig zu impfen.

Im vergangenen Jahr sagte Herr Tedros, dass es im Jahr 2022 weltweit genug Impfstoffe geben wird, um die gesamte erwachsene Bevölkerung des Planeten zu impfen. Es sei denn, westliche Länder legen einen Vorrat an Medikamenten an, um sie in Auffrischungs-Programmen für ihre Bevölkerung zu verwenden.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure