Mindestlohn: zweite Erhöhung 2022

Laut Imerisia sieht der Plan, der derzeit auf dem Tisch der Regierung liegt, den Beginn des Planungsverfahrens im Januar vor.

Die zweite Erhöhung des Mindestlohns erfolgt nach einer Anhebung von 2% (die an Silvester vorgenommen wurde) auf 663 Euro. Da das entsprechende Gesetz vorsieht, dass der Anpassungsprozess jedes Jahr Ende Februar beginnt, bedeutet dies, dass die Regierung das Ziel hat, dies einen Monat früher zu tun.

Wenn also die an die spezialisierten Forschungsinstitute gerichtete Verordnung zur Erstellung der entsprechenden Berichte in der letzten Januardekade (anstelle der letzten Februardekade) in Kraft tritt und wenn das Tempo, das von das Gesetz von 2013 beibehalten wird, was vorerst am wahrscheinlichsten erscheint, dann erfolgt die zweite Erhöhung des Mindestlohns Ende Mai mit Wirkung zum 1. Juni (statt 1. Juli).

Das einschlägige Gesetz sieht konkrete Schritte und einen 4-monatigen Prozess vor:

Berichterstattung durch spezialisierte Forschungseinrichtungen (Bank of Greece, Nationales Statistikamt, OAED, Sozialpartnerinstitutionen). Koordinierung. Ausarbeitung einer Stellungnahme des Ausschusses (5μελή Επιτροπή Σοφών) von 5 Personen zur Anpassung von Löhnen und Gehältern. Die Empfehlung des Arbeitsministers an die Regierung, den Mindestlohn zu erhöhen.

Schätzung der Höhe der Erhöhung

In jedem Fall liegt die erneute Erhöhung über den bereits seit Jahresbeginn geltenden 2 % und führt zu einem Grundgehalt von 663 Euro.

Die Anhebung des Mindestlohns wird dem Plan zufolge vorerst mindestens das Wachstumsniveau erreichen. Da das Wachstum für 2022 auf 4,5% geschätzt wird, beträgt die Mindesthöhe des zweiten Anstiegs 2,5% (2% + 2,5%), während sie sich wahrscheinlich 5% nähern wird.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure