Eine Bombe explodiert vor einer provisorischen Moschee im Zentrum von Athen

Die Explosion einer selbstgebauten Bombe ereignete sich am Sonntagnachmittag in der Nähe einer unterirdischen Moschee im Zentrum Athens. Es gab keine Berichte über Opfer, aber Sachschäden wurden registriert, darunter 3 Autos, die in der Nachbarschaft geparkt waren.

Die Explosion ereignete sich um 15:40 Uhr am Eingang eines Wohnhauses in der Stefanu-Byzantiou-Straße 22, zu einer Zeit, als sich der inoffizielle Imam in einer provisorischen Moschee aufhielt.

Mitglieder der Hellenic Police Investigation Department haben die Überreste des Mechanismus zur Analyse im forensischen Labor gesammelt, und die einzigen Schlussfolgerungen, die bisher gezogen wurden, sind, dass es sich wahrscheinlich um eine einfache hausgemachte Dynamitbombe mit hinzugefügten Schrauben und Nägeln handelt, was nicht der Fall war einen Sentinel-Mechanismus haben. Die Kriminellen näherten sich dem Ort, zündeten die Sicherung an und warfen einen Sprengsatz durch das Fenster.

Sehen Sie sich die eingebettete Bildergalerie online an unter:

https://rua.gr/news/procrim/45993-bomba-vzorvalas-u-improvizirovannoj-mecheti-v-tsentre-afin.html#sigProId52497738bf

„Offensichtlich war das Ziel ein Ort des muslimischen Gebets, was Anlass gibt, diese Explosion als Terroranschlag einzustufen. Und als solche muss es von den Behörden untersucht werden“, heißt es unter anderem in einer Erklärung der Muslimischen Union Griechenlands. Das Gelände wurde als „inoffizielle Moschee“ im Patisia-Viertel im Zentrum Athens genutzt.

Die Polizei ermittelt in der Angelegenheit, obwohl es Berichten zufolge Spekulationen gibt, dass der Bombenanschlag rechtsextreme Motive hatte.

Trotz des Baus einer offiziellen Moschee wurden viele illegale Moscheen an Orten errichtet, die von muslimischen Gemeinden dicht besiedelt sind. Nach Angaben der griechischen Polizei befinden sich allein im Bereich der Aharnon-Straße mindestens 3 unterirdische Moscheen. Trotz der Anrufe von Anwohnern reagieren die Behörden nicht darauf, was zu diesem Vorfall geführt haben könnte.

.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure