Verhandlungen Russland-Ukraine

Der Pressesprecher des russischen Präsidenten Dmitri Peskow sagte, dass die russische Delegation am 2. März auf die Fortsetzung der Verhandlungen mit der Ukraine warten werde.

Der Präsident der Ukraine, Wolodymyr Selenskyj, hat gestern eine Bedingung für Verhandlungen genannt – eine vollständige Einstellung des Beschusses, bevor er sich an den Verhandlungstisch setzt. Das sagte der Staatschef in einem Interview mit Reuters.

Er sagte Reportern, US-Präsident Joe Biden habe ihm auf Anfrage mitgeteilt, dass die Zeit für die Sperrung des Luftraums über der Ukraine noch nicht gekommen sei. Der Politiker sagte auch, dass Kiew rechtsverbindliche Sicherheitsgarantien fordern werde, wenn die NATO die Aussichten des Landes auf einen Beitritt zum Bündnis verschließe.

Am Montag fanden in der weißrussischen Region Gomel Verhandlungen zwischen Russland und der Ukraine statt. Sie dauerten etwa fünf Stunden. In dieser Zeit gingen die Parteien alle Tagesordnungspunkte im Detail durch und einigten sich darauf, den Verhandlungsprozess an der weißrussisch-polnischen Grenze fortzusetzen.

Anforderungen der russischen Seiteso die Veröffentlichung „Das Land“:

Der Nicht-Block-Status der Ukraine, auf parlamentarischer Ebene mit einem Referendum festgelegt. Anerkennung von „LDNR“ durch die Ukraine im Verwaltungsrahmen der Gebiete Donetsk und Luhansk. Entnazifizierung. Die Krim, deren Rückgabe die Ukraine fordert, wird in das künftige Abkommen eingeklammert.

Am selben Tag sagte der russische Präsidentenberater Vladimir Medinsky, Leiter der russischen Delegation, dass die russische und die ukrainische Seite einige Punkte gefunden hätten, anhand derer gemeinsame Positionen vorhergesagt werden könnten.

Zelensky hingegen sprach über das Ausbleiben des gewünschten Ergebnisses nach den Verhandlungen mit der russischen Seite und stellte fest, dass Russland seine Positionen geäußert und die Ukraine Gegenpunkte zur Beendigung des Krieges vorgebracht habe. Nach Angaben seines Präsidenten erhielt Kiew „einige Signale“.

Am 1. März sagte Dmitri Peskow, Wladimir Putin sei sich der Verhandlungsergebnisse bewusst. Er betonte, dass „es zu früh ist, um irgendwelche Schätzungen abzugeben“. Gleichzeitig sagte er, dass das Gespräch zwischen den Präsidenten der Russischen Föderation und der Ukraine noch nicht geplant sei.

Peskov bezeichnete die in den Medien erschienenen Informationen über die mögliche Verschiebung der Verhandlungen bis Ende der Woche als widersprüchlich, schreibt er „Nachrichten“. Ihm zufolge rechnet der Kreml mit einem erfolgreichen Ausgang der Verhandlungen, gibt aber keine Prognosen ab:

„Ich werde solche Prognosen nicht machen, ich habe nicht die Gabe der Voraussicht. Zunächst kann man wahrscheinlich versuchen vorherzusagen, ob die ukrainischen Unterhändler kommen werden oder nicht. Hoffen wir, dass es passiert. Alle Bedingungen, die zur Lösung dieser Situation notwendig sind, wurden vom Präsidenten der Russischen Föderation ziemlich klar und wiederholt formuliert. Auch diese Bedingungen haben wir aufgelistet, Putin hat sie seinen Gesprächspartnern bei internationalen Telefongesprächen ausführlich erläutert.“

Inzwischen gewinnt, wie unsere Publikation schrieb, an Fahrt humanitäre Krise in Europa bitten Hunderttausende Ukrainer an den West- und Südgrenzen des Landes um Asyl. Wenn sich die Situation nicht ändert, werden Millionen Ukrainer zu Flüchtlingen. Hunderttausende Ukrainer strömen auf der Flucht vor dem Krieg in die Nachbarländer Polen, Slowakei, Ungarn, Rumänien und Moldawien.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure