Die Familie von Dmitry Peskov geriet unter US-Sanktionen

Gegen 12 Abgeordnete der Staatsduma und den russischen Geschäftsmann Viktor Vekselberg sowie nahe Verwandte des Pressesprechers des russischen Präsidenten verhängten die Vereinigten Staaten Sanktionen.

Washington wirft ihnen vor, Wladimir Putins Krieg gegen die Ukraine zu erleichtern, schreibt sie Deutsche Welle. Die umfangreiche Liste derjenigen, die nach Angaben des US-Finanzministeriums am 11. März sanktioniert wurden, umfasst eine Reihe russischer Oligarchen und Eliten: 10 Mitglieder des Verwaltungsrats der VTB Bank, Geschäftsmann Viktor Vekselberg, 12 Abgeordnete der Staatsduma, darunter ein Mitglied des Der russische Sicherheitsrat Vyacheslav Volodin und der Vorsitzende der Kommunistischen Partei Gennady Sjuganov sowie drei nahe Verwandte des Pressesprechers des russischen Präsidenten Dmitry Peskov.

US-Finanzministerin Janet Yellen kommentiert die veröffentlichte Liste:

„Das Finanzministerium macht russische Beamte weiterhin dafür verantwortlich, dass sie Putins ungerechtfertigten und nicht provozierten Krieg zugelassen haben.“

Die neuen Sanktionen gelten auch für Peskovs Frau, Eiskunstlauf-Olympiasiegerin Tatyana Navka, und seine erwachsenen Kinder Nikolai und Elizaveta. Wie es in einer Mitteilung des US-Finanzministeriums heißt, führen sie „einen luxuriösen Lebensstil, der nicht dem Gehalt eines Beamten entspricht, das Peskow bezahlt“.

Anfang März dieses Jahres kündigte Washington Sanktionen gegen Dmitri Peskow selbst und sieben weitere Personen aus Putins engstem Kreis an und schnitt sie damit vom US-Finanzsystem ab. Neunzehn russische Oligarchen und 47 mit ihnen verbundene Personen unterlagen Visabeschränkungen, weil sie „Russlands destabilisierende Außenpolitik“ unterstützten.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure