Kriegsmonat in der Ukraine – Schritt für Schritt, Tag für Tag, Ereignisse und Fakten

Der Krieg in der Ukraine hört seit einem Monat nicht auf. Beide Armeen erleiden Verluste. Sirenengeheul wird vom Dröhnen der Explosionen übertönt, und die Frühlingssonne kann den Rauch der Feuerbrände nicht durchdringen.

Vor einem Monat wurde das, worüber sie sprachen und stritten, woran niemand so recht glaubte, plötzlich Wirklichkeit: Am 24. Februar begannen Zehntausende russischer Soldaten Invasion der Ukraine auf drei Seiten – Norden, Osten und Süden. Schlimmstes Szenario Wirklichkeit geworden. Er wurde von vielen Ländern verurteilt, darunter Griechenland. Wenige Stunden später steht es unter der Kontrolle russischer Truppen Kernkraftwerk Tschernobyl. Am nächsten Tag, dem 25. Februar, befiehlt der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj eine allgemeine Mobilmachung.

Die Reaktion des Westens erfolgte umgehend. In den folgenden Tagen kündigt er eine beispiellose Kaskade an Sanktionen gegen Russland. Banken sind vom internationalen Finanzsystem SWIFT getrennt. Der russische Präsident Wladimir Putin versetzt die nuklearen Abschreckungskräfte in besondere Alarmbereitschaft.

Der Widerstand der „befreiten“ Ukrainer gestaltete sich erbitterter und wütender als erwartet. Der Präsident des Landes weigert sich zu evakuieren und bleibt in der Ukraine. Er ruft seine Mitbürger auf, das Land zu verteidigen, und die internationale Gemeinschaft, der Ukraine zu helfen.

Unterdessen rücken russische Truppen nach Osten und Süden vor und betreten Cherson, die erste ukrainische Großstadt unter ihrer Kontrolle. Die Bewohner von Cherson demonstrieren aktiv ihre Ablehnung der „Befreier“.

Nach weiteren 2 Tagen eroberte das russische Militär während heftiger Kämpfe den größten in Europa Kernkraftwerk Zaporozhyewas in der internationalen Gemeinschaft Besorgnis auslöst.

Das Tempo der Invasion der Ukraine verlangsamt sich, hört aber nicht auf. Satellitenbilder zeigten, wie ein großer Militärkonvoi auf der Autobahn nach Kiew blockiert wurde. In der schwersten Belagerung ist Mariupol. In der belagerten Stadt zerstört EntbindungsheimKinderkrankenhaus, Theaterin dem Hunderte von Menschen vor Beschuss und Bombenangriffen fliehen.

Der Krieg verschont die Zivilbevölkerung nicht. Wohngebiete von Städten werden massiv beschossen, obwohl das russische Verteidigungsministerium behauptet, dass der Zweck der russischen Armee nur die militärische Infrastruktur sei. Die meisten Versuche, humanitäre Korridore zu öffnen, scheitern. Die Bewohner von Mariupol begraben die Toten in Massengräbern, auf Spielplätzen, einfach in den Höfen. Millionen Frauen und Kinder versuchen, das Kriegsgebiet zu verlassen. Sie fliehen in die Nachbarländer, die meisten bleiben in Polen.

Unterdessen versammeln sich mehrere tausend Russen im riesigen Stadion im Moskauer Stadtteil Luzhniki, um den russischen Einmarsch in die Ukraine zu unterstützen. Bei einem Galakonzert zu Ehren des Jahrestages der Krim-Annexion gibt der russische Präsident eine Reihe von Stimmen ab Aussagen über den Sondereinsatz.

Der Krieg hat seit einem Monat nicht aufgehört … Beide Armeen erleiden Verluste … Beide Seiten erklären die taktischen Erfolge ihrer Armeen, während sie die Erfolge des Feindes widerlegen … Zivilisten und Kinder sterben … Während des Monats Während des Krieges musste jeder fünfte Ukrainer seine Heimat verlassen, rund vier Millionen Menschen verließen die Ukraine in Richtung Nachbarstaaten. Die Gespräche über die Einstellung der Feindseligkeiten werden von den Medien als „Dialog der Gehörlosen“ bezeichnet, heißt es euronews.

24. Februar bis 23. März „Das Land“verzeichnete die UNO 2.685 zivile Opfer: 1.035 Tote (darunter 109 Kinder), 1.650 Verwundete (darunter 130 Kinder). Nach Angaben der UN, der Russe „Neue Zeitung“die Mehrheit der Zivilisten in der Ukraine wird durch Granaten mit einem großen Zerstörungsradius getötet – das sind Beschuss mit schwerer Artillerie sowie Raketen- und Luftangriffe.Die tatsächlichen Verluste sind laut UNO viel höher.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure