Mariupol: „Die Hoffnung stirbt zuletzt“

Es gibt noch Hoffnung auf eine Massenevakuierung der Bewohner von Mariupol nach Saporoschje. Obwohl es gestern nur 3.000 Einwohnern gelang, die zerstörte Stadt zu verlassen.

Busse des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz kommen in Saporoschje an. Seine Passagiere sind diejenigen, die das Glück hatten, aus Mariupol evakuiert zu werden. Für Freitag war eine Massenevakuierung von Zivilisten geplant, aber in der Stadt finden heftige Straßenkämpfe statt, die gescheitert sind. Evan Watson, Leiter des Pressebüros des IKRK, sagte der humanitären Organisation geplant, eine Kolonne zu führen aus 54 Bussen. Der nächste Versuch ist heute, Samstag.

Das russische Verteidigungsministerium teilte mit, dass man ein weiteres eröffnet habe humanitärer Korridor nach Zaporozhye auf Ersuchen der Führer Frankreichs und Deutschlands. An einem Tag schafften sie es, nur dreitausend Menschen einzusetzen. Und mindestens 100-160 Tausend Menschen wollen Mariupol verlassen.

Inzwischen die Türkei, so die Veröffentlichung „Nachrichten“, ist bereit, bei der Evakuierung von Zivilisten aus Mariupol zu helfen. Dies erklärte heute der Leiter des türkischen Verteidigungsministeriums Hulusi Akar. Die türkische Ausgabe von Sol Haber zitiert ihn:

„Wir können Schiffsunterstützung bei der Evakuierung von Zivilisten und Verwundeten aus dem Meer in Mariupol leisten.“

Ankara koordiniert seine Maßnahmen in dieser Angelegenheit mit russischen und ukrainischen Strukturen. Laut der Veröffentlichung von Anadolu wurde der russische Militärattache der russischen Botschaft in der Türkei bereits über den Vorschlag informiert.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure