Der Eigner des Pegas-Tankers behauptet, sein Schiff sei illegal festgehalten worden

Ein russisches Unternehmen hat im Zusammenhang mit der Beschlagnahme des 250-Meter-Pegas-Tankers unter russischer Flagge in Karystos Klage eingereicht und behauptet, dass die Schiffsanteile darauf übertragen wurden und nicht einer russischen Bank gehören, was von der Europäischen Union verhängt wurde Union.

Es sei daran erinnert, dass die von den griechischen Behörden gemäß der Sanktionsliste übernommene Verpflichtung, wie vom stellvertretenden Staatsanwalt des Obersten Gerichtshofs, Herrn Vourliotis, erläutert, das Schiff betrifft, das den sanktionierten russischen Unternehmen gehört, und nicht die Ladung und, natürlich nicht die Besatzung, die frei ist, das Schiff zu verlassen und irgendwohin zu gehen.

Wie wir bereits berichteten, wurde der Tanker aufgrund eines mechanischen Problems von einem Schlepper in Richtung Peloponnes eskortiert, wo das Öl auf einen anderen Tanker umgeladen werden sollte. Aufgrund ungünstiger Wetterbedingungen auf der Traverse von Cape Doro fand der Tanker jedoch einen sicheren Ankerplatz auf der Traverse der Bucht von Karystos (Euböa).

Nach Angaben der griechischen Behörden wurde das Schiff festgenommen, da festgestellt wurde, dass es einer russischen Bank gehört, die auf der Sanktionsliste steht. EU. im Zusammenhang mit der russischen Invasion in der Ukraine.

Die Nachricht wurde in den russischen Medien veröffentlicht und die Informationen wurden auf Twitter von der russischen Botschaft in Griechenland bestätigt:

„Die Botschaft prüft die in den griechischen Medien erschienenen Informationen über das Festhalten des Öltankers Pegasus in der Nähe der Insel Euböa mit 19 Seeleuten an Bord“, fügt hinzu: „Wir sind in dieser Angelegenheit mit den griechischen Behörden in Kontakt.“

Den Angaben zufolge hat sich das russische Schiffbauunternehmen bereits bei der griechischen Marine beworben und erklärt, dass seine Anteile von der sanktionierten Bank abgezogen wurden. Sie fordern auch die Freigabe des Schiffes, weil dieses Unternehmen im Gegensatz zur Bank nicht auf der Sanktionsliste steht. Der Antrag wegen der Komplexität der Neuregistrierung von Aktien wurde lange vor der Festnahme des Schiffes gestellt, heißt es in dem Bericht.

Die russische Besatzung des in Griechenland festgehaltenen Öltankers Pegas ist in Sicherheit. Dies wurde am 19. April von Sergey Vlasenko, dem Generaldirektor des Unternehmens Transmorflot, dem Betreiber des Schiffes, bekannt gegeben. Tatsächlich können sie Griechenland umrunden, wenn die Verspätung des Schiffes zu lange dauert.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure