Der griechische Premierminister kündigt eine Erhöhung des Mindestlohns und des Arbeitslosengelds an

Premierminister Kyriakos Mitsotakis hat endlich eine lang erwartete Anhebung des Mindestlohns sowie eine Erhöhung des Arbeitslosengeldes angekündigt. „Meine heutige Entscheidung betrifft Geringverdiener und Arbeitslose“, sagte er in seiner Fernsehansprache.

Das vorösterliche Geschenk des Ministerpräsidenten am Grünmittwoch beträgt weitere 50 Euro pro Monat (vor Steuern und Abzügen). Damit wird der Mindestlohn zum 1. Mai 2022 von 663 Euro auf 713 Euro erhöht.

Eine Erhöhung der Leistungen wird die arbeitslosen Bürger dadurch reicher machen 31 Euro im Monatc. Der monatliche Zuschuss liegt derzeit bei 399 Euro, ab 1. Mai bei 430 Euro. Arbeitslosengeld wird nur für ein Jahr gewährt.

Nach Angaben des Premierministers entspricht die Erhöhung des Mindestlohns einer Steigerung von 9,7 % im Vergleich zu 2021.

„Vereinfacht ausgedrückt erhalten knapp 650.000 Beschäftigte dieser Kategorie mehr als ein zusätzliches (Netto-)Gehalt pro Jahr. Ab sofort wird das 15. Gehalt zu ihrem Einkommen hinzugerechnet“, betonte Mitsotakis.

Er sagte, dass diese Initiative zur Erhöhung des Mindestlohns „an die äußersten Grenzen der Wirtschaft stößt“, fügte aber auch hinzu, dass der Privatsektor „von seiner Regierung viel Unterstützung mit niedrigeren Steuern und Gebühren sowie Subventionen zur Deckung der gestiegenen Kosten erhalten hat von Energie.“.

Der Premierminister sagte, dass „die Arbeitslosigkeit in den letzten 33 Monaten trotz aufeinanderfolgender Krisen rapide um bis zu 5 % zurückgegangen ist“. Er fügte hinzu, dass der Staat im Juni damit beginnen werde, die Sozialbeiträge weiter um eine halbe Einheit zu senken. Er drückte all jenen Bürgern sein Mitgefühl aus, die ihm sagten, dass es für sie schwierig sei, mit steigenden Preisen fertig zu werden, und wünschte allen frohe Ostern!

PS Ich habe keine Ahnung, warum jetzt alle den griechischen Ministerpräsidenten in den sozialen Netzwerken beschimpfen. Einer argumentierte, dass „50 Euro im Monat ausreichen, um ein Auto zur Hälfte zu füllen“, ein anderer argumentierte, dass „713 Euro nur eine Anpassungsklausel für die Stromrechnung sind“. Der dritte Grieche überlegt noch, wo er die zusätzlichen 1,80 Euro schmutzig oder 1,50 Euro sauber pro Tag ausgeben soll … Und der vierte kratzt sich am Kopf und erinnert sich, dass sie früher Doro zu Ostern gegeben haben (wie 13-14 Gehälter), und jetzt sie gab es wieder, aber mit einer Menge Eigenwerbung des Premierministers …



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure