Der russische Fernsehmoderator nannte den Krieg in der Ukraine "Tragödie"

Der ständige Moderator des beliebten Fernsehspiels „Hundert zu Eins“, Alexander Gurevich, sprach sich gegen den Krieg in der Ukraine aus und nannte ihn eine „Tragödie“.

Entsprechend Medienlecks, Gurevichs Kommentar erschien unter der Ausgabe vom 5. März 2022 auf YouTube. Er entschuldigte sich beim Publikum dafür, dass der Fernsehsender Russia-1 auch nach dem Einmarsch in die Ukraine neue Folgen der Unterhaltungsshow ausstrahlt. Ihm zufolge wurden sie vor dem 24. Februar entfernt:

„Ich halte es für mich für völlig unmöglich, vor dem Hintergrund einer großen Tragödie Spaß zu haben und zu scherzen, ohne zu bemerken, was passiert. Ich denke, dass unter den Gästen unseres Programms, den Teilnehmern an den Spielen dort diejenigen sind, die heute anders empfinden würden.“ , und würden sich vielleicht weigern, an unserem Unterhaltungsprogramm teilzunehmen“.

Der Moderator sprach über Verwandte aus Odessa:

„Unsere Familie hat auch ukrainische Wurzeln. Meine Schwiegermutter wurde in Odessa geboren, lebte lange in Charkow. Auf Rymarskaya. Und ihre Großmutter ist in der Nähe, auf Sumy … Schwiegermutter war nicht bei uns seit 2 Jahren. Wie würde sie auf die heutigen Informationen hören? Granatenexplosionen, menschliche Opfer, Menschen, die ihre Häuser verlassen und vor Beschuss davonlaufen … Ich entschuldige mich bei allen, denen der Spaß an unserem Programm, wie mir, absolut unangemessen erscheint Tage.“

Russische Journalisten fanden heraus, dass Gurevich nach den Antikriegsaufrufen von Russia-1 zurückgetreten war. Aufgrund der Unterstützung durch Runet-Benutzer aus dem offiziellen Kanal „100 zu 1“ mussten die Redakteure alle Videos entfernen. In den Kommentaren unter dem Post hinterließ ein Teil des Publikums berührende Nachrichten an die Moderatorin – die Zuschauer sagten, sie hätten „Hundert vor Eins“ aus dem „letzten Jahrhundert“ geschaut, und dankten dem Schausteller für seine Bürgerschaft.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure