Heute gedenkt die Welt des Jahrestages des Unfalls im Kernkraftwerk Tschernobyl


36 Jahre sind seit dem Unfall im Kernkraftwerk Tschernobyl (ChNPP) vergangen. Informationen über Tschernobyl sind jedoch im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine immer noch in den Lippen der Weltmedien.

Heute wurde bekannt, dass der Leiter der Atomenergiebehörde der Vereinten Nationen (IAEO) einen „Alarm“ ausgerufen und betont hat, dass die Radioaktivitätswerte in den Anlagen des ehemaligen Kernkraftwerks Tschernobyl in der Ukraine „anomal“ seien.

24. Februar Die russische Landung übernahm die Kontrolle Tschernobyl-Station


IAEA-Generaldirektor Rafael Grossi reist mit einem Expertenteam zum Kraftwerk Tschernobyl in der Ukraine, um Probleme mit der Hintergrundstrahlung anzugehen. Ihm zufolge war die mehrwöchige Besetzung des Atomkraftwerks durch das russische Militär sehr, sehr gefährlich.

Die Situation an diesem radioaktiven Standort bleibt schwierig, hauptsächlich aufgrund beschädigter Brücken und Minenräumarbeiten. Die Ukraine hat der Atomenergiebehörde zuvor eine Liste mit dringend benötigter Ausrüstung übermittelt. Dies betrifft zum Beispiel Strahlungsmessgeräte, Schutzanzüge und Dieselgeneratoren.

Diese Generatoren mussten bereits im März in Tschernobyl zum Einsatz kommen, nachdem während der russischen Besatzung die reguläre Stromversorgung ausgefallen war. Ob Grossi und sein Team die Datenübermittlung aus Tschernobyl an die Zentrale der Agentur in Wien wiederherstellen können, ist allerdings noch nicht klar.

… Das eigentliche Problem sind die 14 in Betrieb befindlichen Kernreaktoren der Ukraine, sagte Grossi.

Bei seinem Besuch will sich Grossi auch persönlich bei den Mitarbeitern des Kernkraftwerks Tschernobyl bedanken. Sie mussten mehrere Wochen unter schwierigsten Bedingungen ununterbrochen arbeiten. Die 14 in Betrieb befindlichen Kernreaktoren der Ukraine bleiben jedoch ein echtes Problem. Wenn sie während der andauernden Feindseligkeiten beschädigt werden, werden die Folgen katastrophal sein. Deshalb hat Grossi bereits weitere Besuche angekündigt.

***

Am Dienstag, den 26. April 2022 jährt sich die Katastrophe von Tschernobyl zum 36. Mal. An diesem Tag im Jahr 1986 ereignete sich im vierten Triebwerk des Kernkraftwerks eine starke Explosion, in deren Folge eine starke radioaktive Freisetzung erfolgte, die sich auf die Länder der Ukrainischen SSR, der Weißrussischen SSR und der RSFSR ausbreitete.

Fast 200 Tonnen radioaktiver Stoffe gelangten in die Atmosphäre. Über 160 Tausend Quadratmeter. km lag im betroffenen Gebiet. Die aus dem zerstörten Reaktor in die Atmosphäre ausgestoßenen Spaltprodukte von Kernbrennstoff enthielten radioaktive Gase, kondensierte Aerosole und Brennstoffpartikel. Radioaktive Aerosole fielen hauptsächlich mit Regen über ein großes Gebiet innerhalb der Grenzen der Ukraine, Weißrusslands und der zentralen Regionen des europäischen Teils Russlands. Die kontaminierten Gebiete wurden in vier Kategorien eingeteilt: die Sperrzone, die Umsiedlungszone, die Aufenthaltszone mit dem Recht auf Umsiedlung und die Aufenthaltszone mit einem bevorzugten sozioökonomischen Status. In den Jahren 1986 und 1987 wurde in der Sperrzone, in der sich die Städte Pripyat und Tschernobyl befanden, eine obligatorische Evakuierung der Bevölkerung durchgeführt. Infolge der Tragödie von Tschernobyl litten mehr als 2 Millionen Menschen, Dutzende starben an hohen Strahlendosen.

Unmittelbar nach dem Unfall waren etwa 600 Personen des Stationspersonals und der Feuerwehr einer akuten Strahlenexposition ausgesetzt, davon wurde bei 237 zunächst die akute Strahlenkrankheit (ARS) diagnostiziert, später wurde diese Diagnose bei 134 Personen bestätigt. 28 Menschen starben in den ersten Monaten nach dem Unfall an ARS. Drei starben zum Zeitpunkt der Explosion im vierten Triebwerk.

Sieben Monate lang war das zerstörte vierte Kraftwerk mit einem Betonsarkophag bedeckt. Das Objekt wurde benannt: „Shelter“. „Der Sarkophag wurde 1986 unter äußerst schwierigen Bedingungen errichtet, als es unmöglich war, sich nicht nur dem Block, sondern auch dem Industriegelände selbst in Richtung der Hauptspur zu nähern. Dort waren die Strahlungswerte so hoch, dass sich nicht nur Menschen nicht nähern konnten – die Autos weigerten sich “, berichtet Leonid Bolshov, Direktor des Instituts für die sichere Entwicklung der Kernenergie der Russischen Akademie der Wissenschaften, West i.Ru.

Eine der wichtigsten Aufgaben bei der Beseitigung der Folgen des Unfalls von Tschernobyl war die sichere und langfristige Entsorgung von Kernbrennstoffen. Wir beschlossen, einen Schutzwall um das zerstörte Kraftwerk herum zu errichten. Und bis November 1986 wurde über dem vierten Reaktor ein „Unterstand“ errichtet, besser bekannt als „Sarkophag“. Für den Bau wurden 400.000 Kubikmeter Betonmischung und 7.000 Tonnen Metallkonstruktionen benötigt. Der Sarkophag wurde so schnell wie möglich errichtet – in 206 Tagen.

Gebaut „Unterschlupf“ 90.000 Menschen. Sie wurden aus verschiedenen Teilen der Sowjetunion mobilisiert. Rund um die Uhr im Wechsel gearbeitet. Eine Schicht von zehntausend Menschen.

Das Objekt „Shelter“ wurde für einen 30-jährigen Betrieb konzipiert. Im Laufe der Zeit begannen seine Böden und Wände einzustürzen: So stürzten beispielsweise 2013 aufklappbare Platten von 600 Quadratmetern über dem Maschinenraum ein.

2007 beschlossen sie, einen neuen schützenden Sarkophag namens „Arch“ zu bauen. Seine Lebensdauer wird auf 100 Jahre geschätzt. Die Abmessungen der neuen Struktur sind um ein Vielfaches größer als die des alten Sarkophags. Länge – 165 m, Höhe – 110, Breite – 257 Meter. Die Struktur wiegt über 35.000 Tonnen. Ungefähr dreitausend Arbeiter errichteten das Objekt.

Das Geld für das Projekt wurde von der Ukraine, Russland und mehreren westlichen Ländern bereitgestellt. Insgesamt wurden mehr als 2 Milliarden Dollar für den Bau ausgegeben. Der neue Unterstand ermöglicht es Ihnen, den Reaktor zu demontieren und dann seine Teile zu begraben.

Sie bauten den „Bogen“ auf einem Gelände in der Nähe des Kraftwerks. Die Montage und das Anheben der Elemente der ersten Hälfte des „Bogens“ dauerte von 2012 bis 2014, bis 2015 wurde die zweite Hälfte fertiggestellt. Danach wurden beide Teile zu einer einzigen Struktur kombiniert. Bis November 2016 war die Installation vollständig abgeschlossen.

Der Unfall im Kernkraftwerk Tschernobyl wurde zum größten in der Geschichte der Kernenergie, vergleichbar nur mit der Katastrophe im Kernkraftwerk Fukushima-1 in Japan im März 2011.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure