"Gasprom" machte Bulgarien und Polen einfrieren

Gazprom hat die Gaslieferungen nach Polen und Bulgarien komplett eingestellt. Der Grund ist die Weigerung dieser Länder, blauen Kraftstoff in Rubel zu bezahlen. Das russische Unternehmen sagte in einer Erklärung:

„Bis zum Ende des Geschäftstages am 26. April hat Gazprom Export keine Zahlungen für Gaslieferungen im April von Bulgargaz (Bulgarien) und PGNiG (Polen) in Rubel erhalten. In Übereinstimmung mit dem Dekret des Präsidenten der Russischen Föderation Nr …, Zahlungen für ab dem 1. April geliefertes Gas müssen in Rubel unter Verwendung der neuen Details erfolgen, über die die Gegenparteien rechtzeitig informiert wurden.

Entsprechend „Interfax“teilte Gazprom Export Bulgargaz und PGNiG die Aussetzung der Gaslieferungen mit – vom 27. April bis zur Zahlung gemäß dem durch das Dekret festgelegten Verfahren.

Gazprom erinnert:

„Bulgarien und Polen sind Transitstaaten. Im Falle einer unbefugten Entnahme von russischem Gas aus Transitmengen in Drittländer werden die Lieferungen für den Transit um diese Menge reduziert.“

Wie unsere Publikation berichtete, hat der Präsident der Russischen Föderation, Wladimir Putin, die Anweisung erteilt Berechnungen übersetzen mit Gazprom für Gaslieferungen nach Europa in Rubel „so schnell wie möglich“. Putin begründete den Übergang zu Zahlungen für blauen Treibstoff in Rubel damit, dass die Währungsreserven der Bank von Russland seien gefroren Mitgliedsstaaten EU.

Wenn diese Bedingung nicht erfüllt ist, werden Lieferungen eingestellt. Die weitere Lieferung von Gas ist untersagt, wenn die Zahlungsfrist für das vertraglich gelieferte Gas abgelaufen ist und der ausländische Käufer die Zahlung nicht oder nicht in Fremdwährung, nicht vollständig oder nicht auf ein Konto bei einer autorisierten Bank geleistet hat .



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure