Die Diebe sind verrückt geworden

Massive Einbrüche in Geschäften von Thessaloniki, begangen von einer bestimmten Person, wurden in den letzten Tagen von Polizeibeamten registriert.

Der Täter geht frei durch die Geschäfte, ohne seine Gesichtszüge zu verstecken, die bei mindestens drei verschiedenen Gelegenheiten von Überwachungskameras aufgezeichnet wurden.

Der Täter brach am Ostersonntag frühmorgens in zwei Geschäfte im Zentrum von Thessaloniki ein und am Donnerstag erneut in ein Geschäft in Polichni. Im Gespräch mit Voria.gr erklärte Tassos Georgopoulos, Besitzer eines Schuhgeschäfts in der Egnatia-Straße 21, dass der Täter gegen 12:30 Uhr versucht habe, in das Geschäft einzudringen und dabei die Schlösser und eine kleine Glasscherbe zu zerbrechen. Der Einbrecher schaffte es jedoch nicht hinein und setzte laut Herrn Georgopoulos seine Bemühungen wenig später angeblich in einem anderen Geschäft in der Innenstadt fort.

Laut Voria.gr brach derselbe Mann in den frühen Morgenstunden des Ostersonntags in eine Konditorei in der Antigonidon-Straße ein und entwendete dort das Geld. Und in diesem Fall wurde es von Überwachungskameras aufgezeichnet.

Dann, am Donnerstagmorgen, tauchte der Täter in Polichni wieder auf, wo er um 7.45 Uhr ein Geschäft mit dekorativen und einzigartigen Handarbeiten überfiel. Der Angreifer stahl aus dem Laden einen kleinen Geldbetrag, etwa 20-30 Euro, und sobald der Alarm klingelte, verschwand er.

Der Täter trägt in allen drei Fällen, wie auf den Aufnahmen zu sehen ist, die gleiche Kleidung, sogar eine Mütze, und versucht nicht, seine Gesichtszüge zu verbergen. „Ich bin sicher, dass die Polizei sehr gute Arbeit leistet, aber die Frage ist die Härte der Strafe. Die Sache ist, dass die Kriminellen nach der Festnahme nach 2-3 Monaten freigelassen werden, mit einer Begnadigung“, bemerkt Herr Georgopoulos und fügt hinzu, „bevor wir die Gerichte verlassen, werden sie (die Täter) gehen.“ Es wird darauf hingewiesen, dass die Identität des Täters noch nicht ermittelt wurde, berichtet iefimerida.gr.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure