Protest vor der ukrainischen Botschaft mit der Forderung nach sofortiger Freilassung junger Kommunisten

Am 20. April 2022 veranstaltete ein Verein, der diejenigen vereinte, die in sozialistischen Ländern studierten, eine Protestkundgebung in der Nähe der Mauern der Botschaft der Ukraine in Griechenland, berichtet KKE.

Bei einem Treffen mit Vertretern der Botschaft wurde ihnen ein Dokument mit folgendem Inhalt ausgehändigt:

Wir als Verein haben uns klar und deutlich gegen den Krieg ausgesprochen, den Russland gegen die Ukraine führt, als eine gefährliche Etappe in der Eskalation der Konfrontation zwischen den imperialistischen Polen, diesmal unter Opferung des ukrainischen Volkes.

Gleichzeitig sind wir besonders besorgt über die Verhaftung Anfang März des ersten Sekretärs des leninistischen kommunistischen Jugendverbandes der Ukraine, Michail Kononowitsch, und seines Bruders Alexander. Wir fordern die sofortige Freilassung der Kononovich-Brüder und aller anderen, die wegen ihres Glaubens und ihrer Ideologie inhaftiert sind, sowie die Aufhebung aller repressiven antidemokratischen Maßnahmen, wie das Verbot der Aktivitäten der Kommunistischen Partei und aller Oppositionsparteien.

Angesichts der Tatsache, dass der Sicherheitsrat der Ukraine Sanktionen verhängt und griechische Staatsbürger erklärt hat, einschließlich des stellvertretenden Vorsitzenden des griechischen Parlaments Georgy Lambroulis, der Mitglied unserer Vereinigung ist, und anderer Mitglieder unserer Vereinigung, unter dem Vorwand, dass sie daran teilgenommen haben Beobachter während des Wahlprozesses im Donbass, die Solidarität mit den Menschen in der Ukraine zum Ausdruck brachten, fordern wir die sofortige Aufhebung der oben genannten Sanktionen und den Status „unerwünschter Personen“, der den Mitgliedern unserer Vereinigung und denjenigen auferlegt wurde, die sich mit den Leidenden solidarisiert haben Ukrainisches Volk„.

Am 6. März erschienen die Medien Mitteilungen über die Verhaftung des ersten Sekretärs des leninistischen kommunistischen Jugendverbandes der Ukraine, Michail Kononowitsch, durch den SBU. Zusammen mit Mikhail wurde sein Bruder Alexander, der sich auch aktiv an den Aktivitäten des ukrainischen Komsomol beteiligte, ins Gefängnis geworfen. Die Brüder sollen in Lebensgefahr sein.

„Der offizielle Grund für die Verhaftung waren die „pro-russischen und pro-weißrussischen“ Ansichten der Brüder – die Kiewer Junta verhehlt also nicht die Tatsache, dass in der modernen Ukraine Menschen nicht einmal wegen bestimmter Handlungen oder Äußerungen, sondern wegen ihren Glauben“, berichtet die Veröffentlichung. CPRF

„Davor wurden die Brüder acht Jahre lang regelmäßig von radikalen Nationalisten angegriffen: Mikhail und Alexander wurden direkt auf den Straßen von Kiew geschlagen, rechtswidrig festgenommen, mit Repressalien gegen ihre Verwandten und Freunde bedroht.“ Trotzdem, selbst unter solchen Bedingungen, der Komsomol Die Mitglieder arbeiteten weiter, weigerten sich, ihre Leute und die Komsomol-Organisation aufzugeben„, – heißt es in der Veröffentlichung der Veröffentlichung der Kommunisten Russlands.

Kommunistische Delegation in der russischen Botschaft

Am selben Tag traf sich die Delegation des Vereinsvorstands mit dem Ersten Sekretär der Botschaft der Russischen Föderation. Bei diesem Treffen überreichten die Mitglieder des Vereins das Dokument und verurteilten die Äußerungen des Präsidenten der Russischen Föderation V.V. Putin, der in seiner Rede vom 24. Februar dieses Jahres. erklärte, dass Lenin und die Bolschewiki an den modernen Widersprüchen schuld seien, die durch die innerimperialistische Rivalität erzeugt würden, und dass seine Regierung die ukrainische Regierung „Dekommunisierung“ lehren werde.

Insbesondere Mitglieder der KKE-Delegation wiesen darauf hin, dass „Entnazifizierung“ und „Dekommunisierung“ nicht nebeneinander bestehen können, insbesondere wenn Ersteres tatsächlich zum Vorwand für Letzteres wird.

Sie baten auch um Informationen über die strafrechtliche Verfolgung von Angehörigen marxistischer Kreise in Russland, wie sie beispielsweise kürzlich in Ufa stattfand, über die Verfolgung von Gegnern des imperialistischen Krieges und forderten ein sofortiges Ende der Verfolgung, den sofortigen Rückzug Anklagen aus ideologischen Gründen und die sofortige Freilassung der Strafverbüßten.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure