Neuwagen vom Aussterben bedroht: Lange Verzögerungen treiben die Gebrauchtwagenpreise in die Höhe

Gebrauchtwagen werden in Griechenland jetzt zum Preis von Neuwagen verkauft, da die Produktionslinien in den letzten zwei Jahren erheblich reduziert wurden.

Diese paradoxe Situation hat zu großen Marktverzerrungen geführt, zu Lasten von Autohäusern, die mit einer Verzögerung von 7-8 Monaten oder sogar 1 Jahr liefern, und zu Lasten von Käufern, die Gebrauchtwagen bevorzugen, ohne auf deren Zustand zu achten. schreibt dikaiologitika.gr.

Im Gespräch mit Dnews rät Dimitris Pacios, General Manager des Autohauses, den Verbrauchern, entweder einige Monate zu warten, bis die Neuwagenproduktion aufgrund von Covid-Einschränkungen wieder anläuft, oder zwei Richtlinien in gutem Glauben zu befolgen:

a) Überprüfen Sie das Händlerauto vor dem Kauf;

b) Auf der Rechnung muss der Händler deutlich angeben, dass der Kilometerstand des Autos echt ist und dass er es in einwandfreiem Zustand geliefert hat.

„Nur so können sie sich anmelden, vor Gericht gehen und eine volle Entschädigung erhalten, wenn sich herausstellt, dass das Auto nach dem Kauf Probleme hat“, sagt Herr Patsios. Der Experte stellt auch fest, dass die Gesetzgebung dies eindeutig festlegt die Verantwortung des Verkäufers innerhalb von 2 Jahren ab Verkaufsdatum der Ware.

In Bezug auf die vorherrschenden Bedingungen in der Branche hebt Herr Patsios hervor, dass die Zahl der Neuzulassungen von Autos im Jahr 2021 bei 100.000 lag (im Vergleich zur bestehenden Nachfrage von 125.000). „Die Nachfrage ist sehr hoch und das Angebot begrenzt. Etwas Ähnliches wird für 2022 erwartet“, sagt er.

Das Phänomen ist natürlich nicht nur griechisch, sondern auch international. Es wird berichtet, dass die Gebrauchtwagenpreise in Großbritannien im Jahr 2021 stärker gestiegen sind als in jedem anderen europäischen Land, nämlich um 32,6 %. In Spanien stiegen sie um 19,9 %, in Polen um 20,9 %, in Deutschland um 15,2 %. In Griechenland beträgt die Wachstumsrate 14 %.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure