Berater des Leiters des Büros des Präsidenten der Ukraine auf der Fregatte "Admiral Makarow"

Aleksey Arestovich bestritt, dass eine ukrainische Rakete die Fregatte Admiral Makarov getroffen habe.

In einem Interview mit Mark Feigin nannte ein Berater des Leiters des Präsidialamts die Meldung über dieses „eine Art Missverständnis“, zitiert die Publikation „Das Land“:

„Unsere haben Zmeiny getroffen. Sie haben diese Sarna dort ertränkt. Dies ist ein Boot, das zum Transport von Ausrüstung bestimmt ist. Aber kein Makarov ist ertrunken. Es war eine Art Missverständnis.“

Am 6. Mai sagte der Abgeordnete der Fraktion Europäische Solidarität Oleksiy Goncharenko, dass in der Nähe von Odessa brennende russische Fregatte Admiral Makarow. Als Grund für das Feuer auf dem Schiff nannte der Parlamentarier den Angriff der ukrainischen Armee mit Neptun-Raketen.

Die Nachricht erschien auch in der Odessa-Ausgabe „Dumskaja“, die schrieb, dass das Kriegsschiff „Admiral Makarov“ im Schwarzmeergebiet in Flammen stand. Rettungsschiffe von der Krim kamen ihm zu Hilfe. Die Medien berichteten, dass das Feuer an Bord der russischen Fregatte des Projekts 11356R vom Typ „Sturmvogel“ ausgebrochen sei, die sich in der Nähe der Insel Zmeiny befindet, schreibt „Glavrot“.

Später veröffentlichte der türkische Sender TRT Haber ein mögliches Video des Absturzes der Fregatte. Das Video wurde von einer Drohne gefilmt. Die Qualität des Videos ist zu niedrig, daher kann man nicht mit Sicherheit sagen, dass es sich um den „Admiral Makarov“ handelt.

Offiziell Pentagon-Sprecher John Kirby kommentierte Medienberichte über einen möglichen Vorfall mit russischen Fregatten: „Wir haben das den ganzen Tag studiert, und wir haben keine Informationen, die diese Berichte bestätigen.“

Der Sprecher des ukrainischen Präsidenten Oleksiy Arestovich, der sich zuvor beeilt hatte zu erklären, dass „Admiral Makarov von einer ukrainischen Rakete getroffen wurde“, sagte am Abend, dass dies der Fall sei keine offiziellen Angaben in Bezug auf das Schiff, und „es könnte sich herausstellen, dass niemand ertrunken oder bewusstlos geschlagen wurde.“ Spätere Ausgabe „Krim. Realitäten» berichtete, dass das Krankenhaus der Schwarzmeerflotte der Russischen Föderation in Sewastopol vermutlich brachte verwundete Soldaten von der Fregatte „Admiral Makarov“, deren Niederlage zuvor von der Neptun-Rakete gemeldet wurde.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure